ARCHIV

TAG DER BEGEGNUNG des Byzantinischen Gebetszentrums 2014, Samstag 29. November 2014:


Das Zentrum für ostkirchlicher Spiritualität "Das Byzantinische Gebetszentrum" (Kirche St. Markus, Franz Josef-kai 21, 5020 Salzburg) lädt zum 7. mal zu einem Tag der Begegnung ein! Seit der Eröffnung 2008 ist viel Wasser die Salzach heruntergeflossen... und doch kennen viele das Gebetszentrum in der Markuskirche nicht. Eine gute Gelegenheit an diesem Samstag, den 29. November, hineinzuschauen und an unserem reichen Programm teilzunehmen. Das Thema dieses Tages, neben vielen Gebetsformen in byzantinischer Tradition, ist das Fürbittgebet, "mit erhobenen Händen stehen wir vor Gott". Anhand zweier Heiligen der modernen Zeit, der kleinen Thérèse von Lisieux und dem Hl Siluan vom Berge Athos, werden wir in das Geheimnis des Gebetes in Zeiten von Krisen, Kriegen und Unruhen eingeführt.

Die Türen des Zentrums sind von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Dieser Tag kann entweder als ein Ganzes, als ein Einkehrtag, von morgens bis abends erlebt werden, oder auch nur Teile davon, wie die Göttliche Liturgie am Mittag, der eine oder andere Vortrag, die feierliche Vesper am Abend.

Besondere Gäste unter vielen sind Bischof Venedykt Aleksiychuk aus Lemberg (Ukraine) und Abt Michael Prohazka O.Praem. von Stift Geras.


OSTERTREFFEN 2014:

Das Zentrum Ostkirchlicher Spiritualität , das "Byzantinische Gebetszentrum" (Markuskirche, Franz-Josef-Kai 21, 5020 Salzburg), lädt am 29. April (ab 11 Uhr) zum jährlichen Ostertreffen ein , heuer zum Thema:
ORIENTALE LUMEN, LUMEN RESURRECTIONIS: IN MEMORIAM UNSERES VATERS UNTER DEN HEILIGEN JOHANNES PAULS II, DES PAPSTES VON ROM.
Johannes Paul II, war als großer Freund der Ostkirchen und prophetischer Wegweiser der Ökumene bekannt. In seinem 1995 veröffentlichten apostolischen Schreiben, ORIENTALE LUMEN, schilderte er die Wichtigkeit der ostkirchlichen Traditionen für die gesamte Kirche. Er gab dazu wichtige Impulse unter denen das Byzantinische Gebetszentrum in Salzburg eine Antwort auf lokaler Ebene ist. In der Freude der Auferstehung Christi wollen wir am Vortag seiner Heiligsprechung, diesen großen Freund der Ostkirche und Vater der Kirche feiern.  Alle sind herzlich für diesen Tag der Gemeinschaft, des Gebetes und der Freude am Herrn eingeladen.



Frauen und Männer des Glauben im Herzen der Welt: Tag der Begegnung, 17. November  2012




TAG DER BEGEGNUNG IM BYZANTINISCHEN GEBETSZENTRUM IN SALZBURG



Dankbar blicken wir auf unseren Tag der Begegnung im Byzantinischen Gebetszentrum in der ukrainisch-griechisch-katholischen Markuskirche in Salzburg am vergangenen Samstag (17.11.), unter dem Titel Frauen und Männer des Glaubens im Herzen der Welt, zurück. Die Gegenwart von Weihbischof Venedykt aus Lwiw (Lemberg) wurde als eine große Bereicherung empfunden. Vladyka Venedykt ermutigte uns in unserer Arbeit die östliche Tradition bekannter zu machen und der Einheit der Kirche zu dienen. Ebenfalls der Salzburger Weihbischof Andreas Laun OSFS, Erzpriester Yuriy Kolassa, Generalvikar für die Gläubigen des byzantinischen Ritus in Österreich,  Erzpriester Taras Chagala, Pfarrer der ukrainisch-griech.-kath. Zentralpfarre St. Barbara in Wien, Igomenos Michael Prohazka O.Pream. Abt des Stiftes Geras, Priestermönch Romanos Werner OSB aus der bayrischen Abtei Niederalteich, und Erzpriester Dumitriu Viezuianu, Pfarrer der Salzburger rumänisch-orthodoxen Gemeinde und die Vielen, die an diesem Tag das Byzantinische Gebetszentrum besucht haben, trugen dazu bei, dass dieser Tag wahrhaftig ein Tag der Begegnung war! Der Tag war erfüllt von liturgischem Gebet in deutscher Sprache (Feier der Terz, der göttlichen Liturgie, des Akathistos zur Gottesmutter und der Vesper) und auch einigen Impulsen zum Thema dieses Tages. Diözesankanzlerin Elisabeth Kandler-Mayr sprach über die vor kurzem seliggesprochene Österreicherin Hildegard Burjan, V. Andreas Bonenberger über die russische Heilige und Märtyrin Maria Skobtsowa, Mag. John Reves über den ukrainisch-griechisch-katholischen Metropoliten Diener Gottes Andrij Scheptytsky und V. Nikolaj Hornykewycz über dessen Reiseikone der Mutter Gottes, die Scheptytsky im ersten Weltkrieg aus der russischen Gefangenschaft in Kursk zu V. Hornykewyczs Großonkel geschickt hat. Diese Beiträge gaben uns Einblicke in das so reiche Leben heiliger Menschen und ihrem Engagement in der Welt. Mögen wir uns gegenseitig immer mehr bereichern lassen, um mit der Gnade und Güte unseres menschenliebenden Gottes, dieser Welt die Frohe Botschaft des Evangeliums zu bringen! Dieser Tag wurde sowohl durch die großzügige Unterstützung der Stiftung PRO ORIENTE als auch vieler Freunde des Gebetszentrums ermöglicht.

Das Byzantinische Gebetszentrum, 2008 gegründet, ist eine gemeinsame Einrichtung der ukrainischen griech.-kath. Kirche in Österreich und der Erzdiözese Salzburg. Wir wollen ein Ort in Salzburg sein, wo man die byzantinische Liturgie feiern und die ostkirchliche Spiritualität von innen her erfahren kann. Wir wollen ein Ort der Ökumene sein, wo sich die verschiedenen christlichen Traditionen im Gebet begegnen und gegenseitig kennen lernen können. Weiteres über das Byzantinische Gebetszentrum kann man auf http://byzantinischesgebetszentrum.blogspot.co.at finden.


V. Andreas Bonenberger, Leiter des Byzantinischen Gebetszentrums, Salzburg
Mag. Theol. John Alexander Reves, Pastoraler Mitarbeiter des Byzantinischen
            Gebetszentrums, Salzburg



11:12 26.11.12 11:12 <-Назад до: Новини / Прес-релізи

17 листопада 2012 року у Візантійському духовному центрі у Зальцбурзі (Австрія) відбувся «День зустрічі» на тему: «Чоловіки та жінки віри у серці світу». Захід проходив за підтримки фундації «Pro Oriente». Про це повідомив РІСУ о. Андреас Боненбергер, директор Візантійського духовного центру в Зальцбурзі.
Того дня Центр відвідали: Владика Венедикт (Алексійчук), Єпископ-помічник Львівської архиєпархії УГКЦ; Владика Андреас Лаун, Титулярний єпископ Лібертини; о. Юрій Коласа, єпископський вікарій з питань пастирської опіки над шлюбом та сім’єю із Зальцбурга, протосинкел католиків візантійського обряду в Австрії; о. Тарас Чалага, настоятель парафії Святої Варвари у Відні (УГКЦ); ігумен Михайло Прохашка, настоятель монастиря у місті Герас, у нижній Австрії; ієромонах Роман Вернер з Баварії  та протоієрей Думітру Візуіану з Румунської Православної Церкви тощо.
Упродовж «Дня зустрічі» відбулася Архиєрейська Літругія, яку очолив Владика Венедикт, а також інші богослужіння добового кола: Третій час, Велика вечірня та Акафіст до Богородиці. Між богослужіннями були лекції, присвячені святості в сучасному світі. Так, Єлизавета Кандлер-Майр, канцлер Архиєпархії Зальцбурга, розповіла присутнім про новопроголошену святу Гільдегарду Бурян. Отець Андреас Боненбергер представив життя російської святої Марії Скобцової, а Джон Рівс мав доповідь про життя і час слуги Божого Андрея (Шептицького). Отець Микола Горникевич показав присутнім дорожню ікону Богородиці Знамення, яку Митрополит Андрей надіслав його дідусеві в час свого заслання в російське місто Курськ.
Додамо, що Візантійський духовний центр був заснований в 2008 році, як спільна ініціатива Архиєпископа Зальцбурга і УГКЦ в Австрії. Центр знаходиться при парафії Святого Марка УГКЦ у Зальцбурзі та має на меті знайомити австрійців із досвідом та багатством східнохристиянської традиції. Детальніше про діяльність Центру можна дізнатись за  адресою.