Dienstag, 8. September 2015

Neue ZUHAUSE für das Byzantinische Gebetszentrum in Salzburg



Heute Dienstag dem 8. September feiert die Kirche das Fest der Geburt der Gottesmutter und immerwährenden Jungfrau Maria. In den Kirchen des byzantinischen Ritus ist dieses Fest von besonders großer Bedeutung, ein Hochfest. Es ist das erste Fest des neuen Kirchenjahres, welches für die „Byzantiner“ mit dem 1. September beginnt. Die Geburt der Gottesmutter kündet eine neue Zeit in der Geschichte der Menschheit an. An diesem Fest gedenken wir der Geburt des außergewöhnlichsten Mädchens in der Geschichte der Welt, die Gottesmutter Maria, denn durch Sie kommt das Neue schlechthin, der Sohn Gottes in menschlicher Gestalt, der die Welt mit dem Vater versöhnt, uns Menschenkinder zu Gotteskindern erhebt und uns das zukünftige Reich schenkt. Somit beginnt das Jahr unter dem Zeichen des Neuen. 

Unter den Zeichen dieses Festes geschieht auch etwas Neues im Byzantinischen Gebetszentrum. Seit Monaten freuen wir uns auf die ersehnte Erweiterung des Zentrums nach Haus St. Louise (Bärengässchen 8, A-5020 Salzburg) nur etwa 500 Meter von St. Markus entfernt. Nun ist es soweit. Ein Team von sehr engagierten Menschen arbeitet schon den ganzen Sommer daran, das ehemalige Studentenheim der Barmherzigen Schwestern zu einem großen Zentrum der Neuevangelisierung umzuwandeln.

Dieses „H.O.M.E. Mission Base“ wird ein Ort sein wo junge Menschen 9 Monate lang eine spirituelle Schulung empfangen sollen um ihr Leben noch mehr dem Herrn zu übergeben und bereit zu sein für die Mission in ihrem Leben. Das Haus ist ein Ort des Gebetes wo alle Menschen, reich oder arm, willkommen sind. In diesem großen Gebäude gibt es eine Etage für das Byzantinische Gebetszentrum. Hier möchten wir weiter unserer Mission nachgehen, die Schätze des christlichen Ostens den Menschen in Salzburg und darüber hinaus zu vermitteln und vor allem das Gebet nach der Tradition des byzantinischen Ritus zu pflegen. Eine schöne Kapelle zu Ehren des Herabkommens des Hl. Geistes und der Heiligen Nikolaus von Myra und Maria von Ägypten sowie Empfangsräumlichkeiten befinden sich zur zeit in Bau. Um die Bauzeit zu überbrücken, finden die Gottesdienste und Gebetszeiten des Zentrums in der Hauskapelle von Haus St. Luise statt.  

Dabei sind unsere Gottesdienste nur einige von vielen anderen Gebetszeiten, die in der Kapelle im Rahmen des dortigen „House of Prayer“ stattfinden.  Die Gottesdienstordnung kann auf unserem Blog abgerufen werden. Die Mittwoch -Liturgie findet im September weiterhin um 12 Uhr in St. Markus statt. 


Die Welt braucht so viel Gebet und wir laden Alle ein mit uns zu beten, gerade in dieser Zeit in der so viel Krieg und Elend herrschen in Orten wie Syrien, Irak, Ostukraine und anderswo. Wir wollen konkret für den Frieden beten und für alle Armen und Flüchtlinge, die zur zeit auf der Suche nach Geborgenheit und Sicherheit sind. Und wir wollen weiterhin für unsere verfolgten christlichen Brüder und Schwestern im Gebet sein besonders für jene die in Syrien und Irak leiden. Wir wollen für die Einheit der Kirche beten und dass der Herr verherrlicht werden möge.  Das Gebet kann Herzen erweichen, das Gebet kann Berge versetzen, das Gebet kann unser Leben total verändern. 

Meine konkrete Bitte an Euch, liebe Freunde, ist mitzukommen auf dieses Abenteuer des Gebets.  Das byzantinische Gebetszentrum ist in erster Linie ein Ort des Gebetes bevor es ein Ort für Ostkirchenkunde ist. Aber ohne betende Menschen ist das Zentrum kein Gebetszentrum. Dafür brauchen wir Eure Hilfe und die Bereitschaft das Gebet mit uns zu teilen. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen bedanken, die sich immer wieder mit uns zum Gebet versammeln! Vergelt’s Gott!

Bitten wir die Gottesmutter, deren Geburt wir feiern, dass sie uns helfen möge in dieser Stunde offen zu sein für das Neue, das Gott uns schenken möchte und Seinem Ruf zu folgen.    

Mit Segenswünschen in Christus,
Euer

Diakon John