Sonntag, 4. Januar 2015

Weihnachtsbotschaft Seiner Seligkeit Sviatoslavs (UGCC)

An die hochheiligen Erzbischöfe und Metropoliten, die gottliebenden Bischöfe, die hochgeehrte Geistlichkeit, das ehrwürdige Mönchtum, an die geliebten Brüder und Schwestern in der Ukraine und in der weltweiten Diaspora
Fürchtet euch nicht, denn ich verkünde euch eine große Freude,
die dem ganzen Volk zuteil werden soll:
Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren;
Er ist Christus, der Herr
 (Lk 2, 10–11).


Christus ist geboren!

Mit diesen Worten des guten Boten aus dem Himmel verkündet die Kirche Christi die Nachricht vom Heil. Heute ist uns der Retter geboren: der Herr ist auf die Erde herabgestiegen und ist im menschlichen Leib in der Stadt Bethlehem erschienen. An diesem Tag freuen sich der Himmel und die Erde, das ganze Menschengeschlecht freut sich darüber, dass unser Schöpfer seine Schöpfung nicht verließ, sondern gekommen ist, um ihr Schicksal anzunehmen. Er selbst wurde Mensch, um dessen Schicksal mit ihm zu teilen: seine Schmerzen und Freuden, seine Sorgen und seine Unsicherheit. Der Herr wird einer von uns, Er offenbart sich als unser Heiland und Erlöser.

Am Fest der Geburt Christi freuen wir uns, weil wir uns nicht mehr einsam und verlassen fühlen. Wir feiern, dass Gott mit uns ist, dass Er uns liebt. Und im neugeborenen Jesuskind, welches sanft auf dem Heu in der Krippe ruht, sehen wir die Inkarnation der Gottesliebe. Das Mysterium der Geburt unseres Retters enthüllt uns die Wahrheit darüber, wie die Größe Gottes in der menschlichen Schwachheit offenbart wird, wie die menschliche Kleinheit und Geringfügigkeit zur Größe Gottes werden kann! WEITER AUF NEWS.UGCC.UA/DE

Weihnachtsbotschaft von Patriarch Bartholomaios I.

Zum weltweiten Einsatz gegen Gewalt und für die Achtung der Menschenwürde hat Seine Allheiligkeit der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I. aufgerufen. In seiner Weihnachtsbotschaft hebt der Patriarch die unantastbare Würde jedes Menschen hervor, die es zu schützen gilt.

Die Weihnachtsbotschaft im Wortlaut:

Weihnachtsbotschaft des Ökumenischen Patriarchen

+ B A R T H O L O M A I O S

durch Gottes Erbarmen Erzbischof von Konstantinopel, dem Neuen Rom,

und Ökumenischer Patriarch

allem Volk der Kirche Gnade, Friede und Erbarmen

von Christus, unserem in Bethlehem geborenen Erlöser

Im Herrn geliebte Brüder und Kinder,

Christus kommt vom Himmel, zieht Ihm entgegen!“

Gott ist auf Erden erschienen und zugleich mit Ihm sind der vollkommene Mensch und die unantastbare Würde der menschlichen Person erschienen. Gerade wir heute erleben auf besondere Weise den durch den Sündenfall herbeigeführten Zustand, in dem wir täglich Gelegenheit haben, zu verstehen, was das Psalmwort bedeutet: „Alle sind abgewichen, alle zumal sind unnütz geworden. Es gibt keinen, der Gutes tut, auch nicht einen.“ (Psalm 13,3 & Röm 3,12-13).

Weihnachtsbotschaft von Metropolit Arsenios


Das Weihnachtsfest soll Anlass sein, das eigene Leben, die Beziehung zu den Mitmenschen und die Beziehung zu Gott zu überdenken.

Die Weihnachtsbotschaft des Metropoliten im Wortlaut:


WEIHNACHTEN, 2014

Dem Klerus und den Gläubigen

der Metropolis von Austria

und des Exarchats von Ungarn

Meine geliebten Kinder, Brüder und Schwestern in Christus,

Einmal mehr liegt der Feiertag der Menschwerdung des Logos Gottes, der Feiertag der fleischgewordenen Liebe vor uns, und unsere Heilige Kirche ruft uns zur Begegnung mit dem neugeborenen Göttlichen Kind auf, unserem Erlöser und Retter Jesus Christus. Mit Gott, der durch seine Geburt, seine Menschwerdung und seine Herabkunft das Herz, die Gedanken, das Gehirn und die Sünde jedes einzelnen Menschen zum Teil Seiner selbst macht und sie verwandelt. Der Heilige Athanasius der Große weist klar auf den Grund der Fleischwerdung des Logos Gottes hin: „Der Herr wurde Mensch, damit wir vergöttlicht werden!“ Nur aus Liebe nimmt der Sohn und Logos Gottes Fleisch an, Er wird Mensch, wird einer von uns Allen, damit Er es uns ermöglicht, mittels dieser liebeserfüllten Kommunion zu „Göttern aus Gnade“, zu Seinen Freunden, zu Teilhabern an Seiner Göttlichkeit zu werden.

Wien: Ostkirchen-Weihnacht am Dienstag ist große Attraktion (KATHWEB

Verschiedenes Datum zu westlichen Christen ergibt sich aus Unterschieden im Gregorianischen und Julianischen Kalender


Weiter auf KATHWEB

Vatikan: USA und Russland tun nichts für verfolgte Christen (KATHWEB)

Vatikandiplomat Tomasi: Internationales Engagement durch Interessengegensatz blockiert WEITER AUF KATHWEB