Mittwoch, 8. Januar 2014

Weihnachtskomplet von Kyiv, (Ukrainisch Griechisch-Katholische Kirche)

HEILIGES LAND: Papst Franziskus und Patriarch Bartholomaios treffen im Mai in Jerusalem zusammen (PRO ORIENT)




Stationen des dreitägigen Papstbesuches sind die jordanische Hauptstadt Amman, Bethlehem und Jerusalem - Begegnung mit Bartholomaios I. – 50 Jahre nach der historischen Zusammenkunft zwischen Paul VI. und Athenagoras I. - als Höhepunkt der Pilgerreise des Papstes

Vatikanstadt-Jerusalem, 07.01.14 (poi) Papst Franziskus besucht vom 24. bis zum 26. Mai das Heilige Land. Nach dem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz kündigte er am 4. Jänner die Reise nach Israel, Jordanien und in die Palästinensergebiete offiziell an. Stationen seines dreitägigen Besuchs sind demnach die jordanische Hauptstadt Amman, Bethlehem und Jerusalem. Höhepunkt ist die Feier eines "ökumenischen Treffens" mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., kn der Grabeskirche („Anastasis“), an dem alle Repräsentanten der in der Stadt vertretenen christlichen Kirchen teilnehmen werden. 

Mit diesem Besuch wolle er vor allem an die "historische Zusammenkunft" von Paul VI. (1963-1978) mit dem Ökumenischen Patriarchen Athenagoras I. vor 50 Jahren erinnern, sagte Papst Franziskus. Die Begegnung von Paul VI. und Athenagoras I. am 5. Jänner 1964 in Jerusalem gilt als Meilenstein im ökumenischen Dialog. Es war das erste Mal seit der Kirchenspaltung im Jahr 1054, dass ein Papst mit dem Ökumenischen Patriarchen zusammentraf.

In Jerusalem wird der Papst nach Angaben des lateinischen Weihbischof von Jerusalem, William Shomali, auch zu Gesprächen mit Staatspräsident Shimon Peres und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zusammentreffen. Zudem seien eine Messe im Abendmahlssaal („Cenacolo“) sowie eine Begegnung mit Ordensleuten und Seminaristen im Garten Gethsemane geplant. In Bethlehem wird Franziskus nach Aussage Shomalis mit einigen Familien gemeinsam eine Mahlzeit einnehmen. An der dortigen Messe werde auch der Präsident der Palästinenserbehörde, Mahmud Abbas, teilnehmen. 

Der Besuch von Papst Franziskus in Jordanien ist nach Worten von König Abdullah II. ein wichtiger Schritt für die Stärkung von Brüderlichkeit und Toleranz zwischen Muslimen und Christen sowie eine Botschaft des Friedens. Wie die staatliche Nachrichtenagentur „Petra“ meldet, wird sich Papst Franziskus am 24. Mai in Amman mit Abdullah über die Beziehungen zwischen dem Königreich und dem Vatikan, über den muslimisch-christlichen Dialog und die jüngsten Entwicklungen in Nahost austauschen

„Historische Dimension“

Die Reise von Papst Franziskus ins Heilige Land und seine Begegnung mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. wird von „historischer Dimension“ sein - wie jene "Umarmung" zwischen Paul VI. und Athenagoras I. vor 50 Jahren, unterstrich Bischof Shomali im Gespräch mit „Radio Vatikan“. "Dieser Besuch wird den Beziehungen mit den Orthodoxen, den Muslimen und den Juden neue Impulse geben. Das lässt uns die besondere Persönlichkeit von Papst Franziskus hoffen", so der Weihbischof, der auf "wirklich neue Wege in den ökumenischen und interreligiösen Beziehungen" hofft: „Dieser Papst wird uns überraschen“. 


Weiter auf PRO ORIENTE

Zum Thema Primat: Position of the Moscow Patriarchate on the problem of primacy in the Universal Church (Russisch Orthodoxe Kirche,mospat.ru)


The problem of primacy in the Universal Church has been repeatedly raised during the work of the Joint International Commission on Theological Dialogue Between the Orthodox Church and the Roman Catholic Church. On March 27, 2007, the Holy Synod of the Russian Orthodox Church instructed the Synodal Theological Commission to study this problem and draft an official position of the Moscow Patriarchate on the problem (Minutes, No. 26). Meanwhile, the Joint Commission at its meeting on October 13, 2007, in Ravenna, working in the absence of a delegation of the Russian Church and without consideration for her opinion, adopted a document on the Ecclesiological and Canonical Consequences of the Sacramental Nature of the Church. Having studied the Ravenna document, the Russian Orthodox Church disagreed with it in the part that refers to synodality and primacy on the level of the Universal Church. Since the Ravenna document makes a distinction between three levels of church administration, namely, local, regional and universal, the following position taken by the Moscow Patriarchate on the problem of primacy in the Universal Church deals with this problem on the three levels as well.

  1. In the Holy Church of Christ, primacy belongs to her Head – our Lord and Saviour Jesus Christ, the Son of God and the Son of Man. According to St. Paul, the Lord Jesus Christ is the head of the body, the church: who is the beginning, the firstborn from the dead; that in all things he might have the pre-eminence (Col. 1:18).
According to the apostolic teaching, the God of our Lord Jesus Christ, the Father of glory, raised him from the dead, and set him at his own right hand in the heavenly places, far above all principality, and power, and might, and dominion, and every name that is named, not only in this world, but also in that which is to come.And hath put all things under his feet, and gave him to be the head over all things to thechurch,which is his body (Eph. 1:17-23).
The Church, which is on the earth, represents not only a community of those who believe in Christ but also a divine-human organism: Now ye are the body of Christ, and members in particular (1 Cor. 12:27).
Accordingly, various forms of primacy in the Church in her historical journey in this world are secondary versus the eternal primacy of Christ as Head of the Church by whom God the Father reconciles all things unto himself, whether they be things in earth, or things in heaven (Col. 1:20). Primacy in the Church should be in the first place a ministry of reconciliation with the aim to build harmony, according to the apostle who calls to keep the unity of the Spirit in the bond of peace (Eph. 4:3). Weiter auf mospat.ru

Dienstag, 7. Januar 2014

UGKK Weihnachtsgrüße von Patriarch Swiatoslaw (auf Englisch)

Christ is born!
Hearing the voice of the angel which could be heard by the shepherds in the dark night, we are hurrying today to the poor stable in Bethlehem.  Here in the hands of the Blessed Virgin Mary, we see the Son of God who came into our world as a human being.  Together with them we rejoice, we sing praises, and we look upon the live and true God, who was born in a human body and gives himself to the hands of a person as a tiny, tender, unprotected Child.
The Nativity of our Savior uncovers for us the depths of Divine Life as well as the whole truth about the human person. The One who appeared today in a human body existed well before the creation of the world, because as the eternal God from time immemorial from the Father imperishably as a Son. This sacrament of God’s paternity of Jesus Christ -- that in itself is inexpressible and incomprehensible – today appears and preaches to humankind.  This feast makes the Divine status of a son accessible to us, and proclaims that our God the Father loves us as His sons and daughters.  In His newborn Son we experience today our closeness to God, just as warm, powerful, real, and life-rendering as is the tremor of the closeness of a loving father to his only first son.
By gazing into the face of God’s Son and His Mother Mary, we realize that the Feast of the Nativity permits us to discover the truth about our humanness, about our own humanity, which became a sign of God’s presence:  “Here is a sign,” said the angel to the shepherds, “you will find a swaddled infant lying in the manger” (Luke 2: 12).  This Child – is the God of Israel who was recently born in human form by the Virgin without a seed.  This Child immediately delegates the person of St Joseph the Betrothed with the strange role of being his guardian. In the Nativity of Christ we accept the eternal God in the form in which we ourselves are.  Because, in general, people yearn that someone take care of them.  And here, in Bethlehem, God Himself, as a child, is the one who is being cared for by a human family!
Humanness, the feeling of the sacredness of the human life and a respect for it – that is the touching and redemptive path on which during this sacramental night the Son of God as the Son of Mary, comes to our home, our family, our people.  And this divine humanness – the God-given humanness of the incarnated Son of God opens up for us today the Christmas road of love towards God and neighbor.  In celebrating Christmas together with the travelers and the homeless, in solidarity with those who are disrespected and whose dignity is negated, we, Christians, as real guardians and bearers of good news of the presence of God among us, are making our world, our society, more humane and more dignified for the Person. Weiter auf NEWS.UCGG.ORG.UA

Weihnachtsbotschaft des Ökumenischen Patriarchen BARTHOLOMAIOS

Weihnachtsbotschaft des Ökumenischen Patriarchen 
BARTHOLOMAIOS
durch Gottes Erbarmen Erzbischof von Konstantinopel, dem Neuen Rom,
und Ökumenischer Patriarch
allem Volk der Kirche Gnade, Friede und Erbarmen
von Christus, unserem in Bethlehem geborenen Erlöser
Im Herrn geliebte Brüder und Kinder,
„Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt.“ (Isaias 9,5)

Begeistert und freudig kündigt uns der Prophet vorausschauend vor vielen Jahrhunderten die Geburt des Kindes Jesus aus der immerwährenden Jungfrau an. Gewiss, damals, zur Zeit der Volkszählung des Kaisers Augustus, fand sich kein Ort in der Herberge, die Jungfrau aufzunehmen, die empfangen hatte vom Heiligen Geist, und so war ihr Verlobter und Beschützer, der heilige Josef, genötigt, sie in eine Höhle zu führen, zur Krippe der Tiere, damit sie das Kind gebären könne.

Himmel und Erde willigen ein, indem sie dem Schöpfer Dank sagen: „ … ein jegliches Deiner Geschöpfe bringt Dir den Dank dar: Die Engel den Lobpreis, die Himmel den Stern, die Weisen die Gaben, die Hirten das Staunen, die Erde die Höhle, die Wüste die Krippe, doch wir als Mutter die Jungfrau.“ Die Hirten wachen bei ihrer Herde und halten Nachtwache, und Engel schauen staunend das Mysterium und lobpreisen (Vesper von Christi Geburt).
Die Süße der Heiligen Nacht der Geburt Christi umfängt wiederum die ganze Welt. Und inmitten des menschlichen Mühsals und der Qualen, der Krise und der Krisen, der Leiden und der Feindschaften, der Beunruhigungen und der Enttäuschungen vergegenwärtigt sie so realistisch und aktuell wie nie zuvor das Mysterium der Menschwerdung des göttlichen Wortes, das wie Regen auf das Vlies in den Schoß der immerwährenden Jungfrau Maria herabkam, um Gerechtigkeit und Fülle des Friedens sprossen zu lassen (s. Psalm 71,7). Weiter auf METROPOLIS VON AUSTRIA