Mittwoch, 21. Mai 2014

Orthodoxe-Kirche.at: Gemeinsamer Appell von Metropolit Arsenios, Kardinal Schönborn und Bischof Bünker


Flutopfer in Serbien und Bosnien brauchen unsere tätige Nächstenliebe
In Serbien – und in benachbarten Gebieten Bosniens – hat sich die schlimmste Flutkatastrophe seit Beginn der Aufzeichnungen vor 120 Jahren ereignet. Ganze Städte und Dörfer stehen unter Wasser, zehntausende Menschen sind dringend auf tatkräftige Hilfe zum Überleben angewiesen. Die von der Katastrophe betroffenen Menschen in diesem so nahen Land – mit dem wir nicht nur durch die Donau verbunden sind – brauchen unsere tätige Nächstenliebe. Daher appellieren wir gemeinsam an die Österreicherinnen und Österreicher – an die Christen und an alle Menschen guten Willens – durch ihre Spenden den Opfern dieser Jahrhundertflut rasch und großzügig zu helfen. Caritas, Diakonie und Covekoljublje (die Hilfsorganisation der serbisch-orthodoxen Kirche) haben bereits mit Sofortmaßnahmen für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen begonnen.

Im gemeinsamen Europa darf uns das Leid so vieler Menschen, die nach den politischen Katastrophen der letzten Jahre des 20. Jahrhunderts nun auch von einer Naturkatastrophe heimgesucht werden, nicht kalt lassen.

Zugleich erinnert uns die Katastrophe, deren Zeugen wir in diesen Tagen geworden sind, an die Notwendigkeit, der Natur mit Respekt und Verantwortung gegenüber zu treten. Ehrfurcht vor der Schöpfung, Ehrfurcht vor dem Leben sollen Hand in Hand mit umfassender und nachhaltiger Hilfe für die Opfer dieser jüngsten Naturkatastrophe gehen“.
Die Kontonummern lauten:
Caritas-Spendenkonto: Erste Bank, IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560,
BIC: GIBAATWWXXX, Kennwort: Hochwasser Südosteuropa

Diakonie-Spendenkonto: Erste Bank, IBAN: AT85 2011 1287 1196 6333,
BIC: GIBAATWWXXX, Kennwort: Fluthilfe Südosteuropa

Serbisch-orthodoxe Diözese Österreich Spendenkonto: Raiffeisen-Bank, IBAN AT69 3200 0000 1148 9267
BIC: , Kennwort: Flut in Serbien und Bosnien

http://www.orthodoxe-kirche.at/site/home/article/318.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen