Samstag, 15. März 2014

Syrien: Bischöfe wollen weitere Genfer Verhandlungen (RADIO VATIKAN)


Die melkitischen katholischen Bischöfe Syriens haben alle Katholiken zu Fasten, Gebet und Solidarität mit den Flüchtlingen im syrischen In- und Ausland aufgerufen. Die Kirchenführer des griechisch-katholischen Ritus hielten am Mittwoch ein Gipfeltreffen - im Libanon, da dies in Syrien aufgrund der anhaltenden Kämpfe nicht möglich war. Ihr Abschlusskommunique enthält auch klare politische Forderungen: Sofortiger Waffenstillstand, die „rasche und friedliche“ Regelung des Konflikts, die Fortsetzung der „Genf 2“-Gespräche sowie auch der Aufbau eines „einigen, freien, demokratischen und pluralistischen Syrien“, in dem die Angehörigen aller religiösen, ethnischen oder sozialen Gruppierungen die gleichen Bürgerrechte haben. Den Vorsitz der Versammlung führte der melkitische Patriarch Gregorios III. Laham. Anwesend waren auch der syrisch-katholische Patriarch Ignatios Yousef III. Younan und der Apostolische Nuntius in Damaskus, Erzbischof Mario Zenari. „Wir lassen uns nicht von Verzweiflung, Niedergeschlagenheit und Angst mitreißen, obwohl die Prüfung so groß ist und die Tragödie unseres Landes von Tag zu Tag schlimmer wird“, so die Bischöfe wörtlich. Die Stimme des Papstes und sein Gebet für Syrien, das dazu einlade, nicht den Mut zu verlieren, seien eine „Quelle des Trostes“ für alle. Weiter auf RADIO VATIKAN



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen