Donnerstag, 27. Februar 2014

UGKK: „Unsere Aufgabe ist nun, unsere eigenen Hass zu überwinden“, - das Oberhaupt der UGKK



Am 23. Februar kam Seine Seligkeit Sviatoslav Shevchuk, das Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, zur Sitzung des Bischofsrates nach Rom und traf sich dort mit den ukrainischen Migranten aus verschiedenen Orten Italiens.

Am Vormittag betete er die Göttliche Liturgie und das Totengedächtnis für die Opfer von Maidan. Danach erzählte er von der Situation in der Ukraine.
„Von Anfang an bemühten wir uns darum, das Blutvergießen nicht zuzulassen. Mit einem jeden Tag wurde aber die Situation immer kritischer“,- sagte der Vorsteher der UGKK.
Die Kirchen öffneten ihre Türen für die Demonstranten und Verletzten, und die Vertreter von Kirchen und kirchlichen Organisationen versuchten eine Vermittlerrolle zu spielen.
Der Beginn der Arbeit im Parlament sei nach ihm ein wahres Wunder. Er bat die Menschen bei der Begegnung darum, den Hass zu überwinden und an den morgigen Tag zu denken.
Wegen des Interesses für ukrainische Fragen wird der Großerzbischof der UGKK am 25. Februar im Zentralbüro des Radios Vatikan eine Pressekonferenz geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen