Samstag, 2. November 2013

Ein Ukrainer erobert RUE DARU. Archimandrite Job Getcha wir Bishof des Erzbistums der orthodoxen russischen Gemeinden in Westeuropa (Ökum. Patriachat)

AXIOS! AXIOS! AXIOS!
Für weitere Information auf Franzöisch: http://www.orthodoxie.com
Für Fotos: http://www.flickr.com/photos/orthodoxe/sets/72157637212281323/

Ein Neuer Diakon für Salzburg! (UGKK)

26 жовтня у церкві Святого Марка, що в м. Зальцбург (Австрія), відбулися дияконські свячення. За благословення кардинала Кристофа Шенборна, Ординарія для вірних візантійського обряду в Австрії, дияконські свячення уділив владика венедикт (Алексійчук), Єпископ-помічник Львівської архиєпархії УГКЦ. Про це повідомив о. Віталій Микитин, душпастир для вірних візантійського обряду в Зальцбургу (Австрія).
 
 
У Святій Літургії взяв участь Архиєпископ Зальцбурга Алойз Котгассер, протосинкел о. Юрій Коласа, о. Віталій Микитин, о. Андреас Боненбергер. Новопоставлений диякон Джон Рівс є вихідцем із містечка Форт-Нокс (США). Закінчив Інтернаціональний теологічний інституту м. Трумау. Протягом чотирьох років виконує служіння у Візантійському молитовному центрі при церкві Святого Марка. Weiter auf news.ugcc.org.ua

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Der TAG DER BEGEGNUNG KOMMT: 23 November 2013 in Salzburg

 

Liebe Freunde des Byz. Gebetszentrums!
Bitte unbedingt in Euren Kalendern das Datum für den VI. TAG DER BEGEGNUNG am Samstag den 23. November vormerken!  Heuer wollen wir uns in das Jesusgebet vertiefen und haben als Gast, Kurt Bauer, Autor des Buches "ATHOS-BERG DER HERAUSFORDERUNG: MEIN SPIRITUELLER WEG ALS PILGER". Es wird ein spannender Tag werden (ab 10 Uhr bei uns in St. Markus) mit Gebet, Impulsen, sogar Film/Multimedia, und natürlich gutes Essen. Ein Segen für Leib und Seele! Im Anhang findet Ihr das Programm.


In Christo,
Euer Vater Diakon John

Innsbruck: Bischof Scheuer bei Einweihung ukrainischer Kapelle (KATHWEB)

Gemeinschaft ukrainischer griechisch-katholischer Gläubiger seit 115 Jahren in Innsbruck - Zahlreiche Kirchenpersönlichkeiten, darunter Großerzbischöfe und Märtyrer der stalinistischen Verfolgung, studierten hier



Bildunterschrift hinzufügen
Fotos von Manfred Straberger

In Innsbruck wurde am Sonntag die ukrainische griechisch-katholische Kapelle der hl. Wolodymyr und Olha nach Verlegung und Umbaum im Studentenheim Canisianum eingeweiht. Die Einweihung, an der auch Innsbrucks katholischer Diözesanbischof Manfred Scheuer und der Generalvikar der Gläubigen des byzantinischen Ritus in Österreich, Yuriy Kolasa, teilnahmen, nahm Weihbischof Venedykt Aleksyichuk von der Erzdiözese Lemberg (Ukraine) im Rahmen einer Göttlichen Liturgie im byzantinischen Ritus vor.

Weihbischof Venedykt unterstrich in seinem Hirtenwort vor allem die Bedeutung der Glaubwürdigkeit der Christen: "Worte können lehren, gute Taten aber zur Nachahmung aufrufen", so der Weihbischof.

Die Kapelle, die seit 45 Jahren im Collegium Canisianum untergebracht ist, musste nach dem Umzug des Collegium ins Jesuitenkolleg in die Kellerräume des neuen Studentenheimes Canisianum verlegt werden. Die ukrainischen Gläubigen bekamen durch das Entgegenkommen der Jesuiten die Räumlichkeiten für Kapelle, Sakristei und Gemeinderaum.

Die ukrainischen Gläubigen in Tirol gibt es seit 115 Jahren. Den Grundstein dafür wurde im Jahr 1899 durch den Großerzbischof von Lemberg, Metropolit Andrej Scheptyzkyj, gelegt. Er ermöglichte Theologiestudenten aus Diözesen der Ukraine eine Ausbildung durch das Studium in Innsbruck. Unter anderem studierten auch die späteren Großerzbischöfe JosyfSlipyj und Myroslaw Iwan Ljubatschiwsky, sowie die Märtyrer der stalinistischen Verfolgung, die Seligen Klementij Scheptyzkyj, Nykyta Budka, Andrij Ischtschak und Jakym Senkiwskyj, in Innsbruck.


Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/58309.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Vichnaja Pam'jat! Ewiges Gedächtnis! Bischof Gabriel von Commana verstorben



Archbishop Gabriel of Comana fell asleep in the Lord just after midnight in the early hours of this morning Saturday 26 October.
Details of the funeral will follow.
Here are some words he addressed to us at Paskha 2012.
"When we look at our lives, the lives of all men on earth, we are tempted to sadness, and we could say like the writer of Ecclesiastes: All is vanity and vexation of spirit (Eccl. 2:17). So many misfortunes, so much shattered love! Serious illness, unexpected accidents, old age in which everything is on the decline: all can exhaust us. Many young people are unsure about their future and are beset with anguish, sometimes seeking substitutes with no tomorrow.
Faced with these fears, this anguish, we must remember that Great Friday comes before
Easter. We must return in our thoughts to Gethsemane: My soul is troubled even unto death, and to the Crucifixion: My God, why hast Thou forsaken me? We will then understand that the Resurrection is not just a simple, delightful family feast, but is a real surging forth, a hymn to life and love! If Christ accepted suffering, humiliation (kenosis), exclusion, rejection, terrible solitude, abandoning by His apostles and, in the end, death on the Cross, it is so that, through the mystery of the Resurrection that followed, we may have no more fear". http://www.exarchate.org.uk/node/199