Donnerstag, 7. November 2013

Wien: Zwei Kardinäle bei Tagung zu Kirchenverfolgung 1917-89 (Kathweb)


Eine hochkarätig besetzte internationale Tagung im Großen Festsaal der Universität Wien am Samstag, 9. November, in Wien beschäftigt sich mit Märtyrern der Ostkirchen und ihrem Glaubenszeugnis in der Zeit des Kommunismus (1917-1989). Unter dem Titel "Was heißt es heute, Christ zu sein? Aus den Erfahrungen des Märtyrertums der Ostkirchen" referieren auch die Kardinäle Christoph Schönborn und Leonardi Sandri. Der Argentinier ist Präfekt der vatikanischen Ostkirchenkongregation.

Zahlreiche weitere Bischöfe aus verschiedenen katholischen Ostkirchen sowie Referentinnen und Referenten werden zu der Tagung erwartet. Sie kommen aus Österreich, der Ukraine, der Slowakei, Rumänien, Armenien und Russland.

Veranstalter der Tagung, die um 8.30 Uhr beginnt, sind das Ordinariat für die Gläubigen des byzantinischen Ritus in Österreich, das Internationale Theologische Institut (ITI) in Trumau bei Baden, die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien und die Ukraininisch-katholische Theologische Universität Lemberg.

Bischöfe, Priester, Diakone, Ordensleute und Laien wurden für ihren Glauben während der Zeit des Kommunismus in Osteuropa unterdrückt, verfolgt und ermordet. So habe etwa die russisch-orthodoxe Kirche von der Oktoberrevolution 1917 bis zum Angriff Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion 1941 "viel Brutalität, Verfolgung und Leid erlebt", erläutert der Wiener Ostkirchenexperte Prof. Rudolf Prokschi, einer der Referenten der Tagung. Nach dem Zweiten Weltkrieg seien dann die Gläubigen der Ukrainischen griechisch-katholischen Kirche massiv verfolgt worden. Die Kirche wurde offiziell aufgelöst, Zigtausende Menschen seien in die Illegalität gedrängt worden.

Prokschi: "Viele mussten in die Gefängnisse, viele wurden hingerichtet, viele haben Leid erfahren, durch ihre Überzeugung, durch ihre Bereitschaft, in Gemeinschaft mit dem Papst zu stehen."

Thema der Tagung wird weiters auch das Leid der Armenisch-apostolischen Kirche sein, etwa durch den Völkermord 1915 im Osmanischen Reich, bei dem rund 1,5 Millionen Armenier ihr Leben lassen mussten.



WEITER Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/58492.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen