Donnerstag, 31. Oktober 2013

Innsbruck: Bischof Scheuer bei Einweihung ukrainischer Kapelle (KATHWEB)

Gemeinschaft ukrainischer griechisch-katholischer Gläubiger seit 115 Jahren in Innsbruck - Zahlreiche Kirchenpersönlichkeiten, darunter Großerzbischöfe und Märtyrer der stalinistischen Verfolgung, studierten hier



Bildunterschrift hinzufügen
Fotos von Manfred Straberger

In Innsbruck wurde am Sonntag die ukrainische griechisch-katholische Kapelle der hl. Wolodymyr und Olha nach Verlegung und Umbaum im Studentenheim Canisianum eingeweiht. Die Einweihung, an der auch Innsbrucks katholischer Diözesanbischof Manfred Scheuer und der Generalvikar der Gläubigen des byzantinischen Ritus in Österreich, Yuriy Kolasa, teilnahmen, nahm Weihbischof Venedykt Aleksyichuk von der Erzdiözese Lemberg (Ukraine) im Rahmen einer Göttlichen Liturgie im byzantinischen Ritus vor.

Weihbischof Venedykt unterstrich in seinem Hirtenwort vor allem die Bedeutung der Glaubwürdigkeit der Christen: "Worte können lehren, gute Taten aber zur Nachahmung aufrufen", so der Weihbischof.

Die Kapelle, die seit 45 Jahren im Collegium Canisianum untergebracht ist, musste nach dem Umzug des Collegium ins Jesuitenkolleg in die Kellerräume des neuen Studentenheimes Canisianum verlegt werden. Die ukrainischen Gläubigen bekamen durch das Entgegenkommen der Jesuiten die Räumlichkeiten für Kapelle, Sakristei und Gemeinderaum.

Die ukrainischen Gläubigen in Tirol gibt es seit 115 Jahren. Den Grundstein dafür wurde im Jahr 1899 durch den Großerzbischof von Lemberg, Metropolit Andrej Scheptyzkyj, gelegt. Er ermöglichte Theologiestudenten aus Diözesen der Ukraine eine Ausbildung durch das Studium in Innsbruck. Unter anderem studierten auch die späteren Großerzbischöfe JosyfSlipyj und Myroslaw Iwan Ljubatschiwsky, sowie die Märtyrer der stalinistischen Verfolgung, die Seligen Klementij Scheptyzkyj, Nykyta Budka, Andrij Ischtschak und Jakym Senkiwskyj, in Innsbruck.


Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/58309.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen