Mittwoch, 23. Oktober 2013

Das Oberhaupt der UGKK: „Bereits vor 1150 Jahren begriffen Kyrillos und Methodios, wie wichtig die slawische Christenheit ist“ (UGKK)


„Vor den Bischöfen der Katholischen Ostkirchen Europas steht eine große und komplizierte Aufgabe – die Neuevangelisierung des alten christlichen Europas, welches heutzutage seine christlichen Wurzeln vergisst“, – erklärte der Vater und das Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, Seine Seligkeit Sviatoslav (Shevchuk), beim Treffen der griechisch-katholischen Bischöfe Europas in Košice (Slowakei) anlässlich des 1150-jährigen Jubiläums der Mission der heiligen Kyrillos und Methodios.

Der Vorsteher der UGKK erzählte, dass die Bischöfe u. a. davon sprachen, dass „eine Trennung zwischen der Gesellschaft und dem christlichen Glauben dazu führt, dass die Gesellschaft zu sterben beginnt und die so genannte Pseudokultur des Todes errichtet“.
„Ein Mensch, der sich von Gott trennt, erkrankt, er beginnt zu verfallen, zu leiden und zu sterben. Um eine neue Zukunft für Europa zu zeigen, insbesondere für das vereinte Europa, damit es nicht stirbt und keine Todeskultur errichtet, verkünden die griechisch-katholischen Bischöfe Europas gemäß ihrer christlichen Tradition, der Tradition ihrer Kirchen, die Frohbotschaft des Lebens. Denn der christliche Glaube ist die Kunst zu leben, in der Fülle zu leben, die Fülle des Lebens findet man aber nur in Christus“, – betonte das Oberhaupt der UGKK.
Außerdem erinnert S. S. Sviatoslav daran, dass vor genau 1150 Jahren die heiligen Kyrillos und Methodios nach Großmähren gekommen waren. „Ihre Mission beinhaltet eine sehr wichtige Idee und eine große Bedeutung für die heutige Ukraine, insbesondere für die Kiewer Kirche. Denn diese ruhmreichen Lehrer der Slawen begriffen, dass neben den alten Zentren des Christentums – Rom und Konstantinopel – ein neuer wichtiger Faktor des christlichen Lebens zu entstehen beginnt – die slawische Welt. Später wurde die Kiewer Christenheit zum Höhepunkt, einem neuen Zentrum jener slawischen Welt“, – so der Vorsteher unserer Kirche.
„Also, sollen wir, die Erben der Kiewer Kirche, diese Komponente von Kyrillos und Methodios in unserer christlichen Identität für uns entdecken“, – fasste S. S. Sviatoslav zusammen.
Wir erinnern daran, dass das diesjährige Treffen der griechisch-katholischen Bischöfe Europas in der slowakischen Stadt Košice stattfand. Das Hauptthema der Konferenzen und Diskussionen war die Aufgabe der Christen in Europa, insbesondere der Bischöfe in Osteuropa – das Wort Gottes in der heutigen Kultur zu verkünden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen