Freitag, 20. September 2013

UGKK rief den Vorsitzenden des ukrainischen Parlaments dazu auf, die bedeutenden Heiligtümer nicht an eine bestimmte Konfession zu übergeben (UGKK)


Der Vater und das Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, Seine Seligkeit Sviatoslav (Shevchuk), appellierte an den Parlamentspräsidenten Volodymyr Rybak und an die Fraktionsleiter der ukrainischen Parteien, die Gesetzesentwürfe Nr. 2993, 3194 und 3007 nicht zu unterstützen, deren Ziel die Übergabe der bedeutenden Heiligtümer an nur eine Konfession ist.


Es geht vor allem um die Gebäuden der Kiewer Pecherska Lavra (Höhlenkloster) – 113 Objekte aus dem 11.-19. Jh., die Pochayivska Lavra – 6 Objekte aus dem 18.-20. Jh. und die Kirche der Gottesmutter in Kiew (die sog. „Zehntelkirche“).    
Zusammen mit der Kiewer Sofienkathedrale handelt es sich bei diesen Sakralgebäuden um spirituelle Symbole der Einheit und Heiligtümer von einem besonderen Rang für das ganze ukrainische Volk“, – betont der Vorsteher der UGKK in seinem Brief an die Volksvertreter.
S. S. Sviatoslav hob hervor, dass der ukrainische Staat diese Heiligtümer in seinem Besitz erhalten und sie keiner Konfession übergeben solle, bis in der Ukraine die Kircheneinheit der Zeit der Volodymyrtaufe wiederhergestellt wird. „Nur dann, wenn  alle Gläubigen der orthodoxen und der katholischen Konfession in der Ukraine zur ursprünglichen Einheit der Ursprünge des Christentums in der Ukraine zurückgekehrt sind, soll man die erwähnten Sakralobjekte einem Patriarchen der Ukrainischen Kirche übergeben. Das wird die wahre Wiederherstellung der geschichtlichen Gerechtigkeit in Bezug auf die Kirche sein“, – sagte das Kirchenoberhaupt. 
Er warnt davor, dass die Versuche, diese Heiligtümer in den Besitz irgendeiner christlichen Konfession zu überführen „einen großen Aufruhr in der religiösen Umwelt und in der ganzen ukrainischen Gesellschaft hervorrufen werden“. Weiter auf UGKK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen