Montag, 19. August 2013

UGKK: Papst Franziskus hofft, dass die Erinnerung an das Ereignis der Taufe der Rus´-Ukraine für die UGKK zu einem neuen Anstoß in der Evangelisierung und in der Pastoraltätigkeit wird

Die Entscheidung des heiligen Volodymyrs, die Taufe anzunehmen, hatte eine große Rolle in der Entwicklung und in der künftigen Ausrichtung der Kiewer Rus´ gespielt. Sie erleichterte die Integration der Völker, welche sowohl zu jener Zeit als auch in den nachfolgenden Epochen in deren Grenzen lebten. Auf diese Weise leistete Fürst Volodymyr seinen grundlegenden Beitrag zum kulturellen uns spirituellen Wachstum seines Volkes. Dieser Beitrag ist ein dringender Aufruf an diejenigen Personen, welche für das heutige gesellschaftliche Leben verantwortlich sind. Diese mögen immer solche Entscheidungen treffen, welche die ganzheitliche Entwicklung der Bürger, den Dienst am Gemeinwohl und den Respekt gegenüber dem Spirituellen berücksichtigen. Darüber schreibt Papst Franziskus in seinem Gratulationsschreiben an Seine Seligkeit Sviatoslav (Shevchuk), das Oberhaupt der UGKK, anlässlich des 1025-jährigen Jubiläums der Taufe der Rus´-Ukraine.

Papst Franziskus unterstrich, dass die Bekehrung der Kiewer Rus´ zum Christentum „im Kontext der ungeteilten Kirche“ stattgefunden hatte, „in welcher sich die verschiedenen kirchlichen Traditionen weiterhin, aber in einer Communio miteinander, entwickelten“. Seiner Meinung nach, stelle diese Tatsache einen Referenzpunkt für den ökumenischen Dialog zwischen denjenigen christlichen Gemeinschaften dar, welche sich heutzutage auf das spirituelle Erbe des heiligen Volodymyrs stützten. „Die Feierlichkeiten zum 1025-jährigen Jubiläum der Taufe der Rus´-Ukraine beweisen, dass der Weg zur vollen Einheit unter allen Jüngern Christi kein Luxus, sondern ein tiefes Bedürfnis ist, das für eine konsequente und wirksame Verkündigung der Botschaft Christi, sowie für das echte Zeugnis über jene Einheit notwendig ist, die Christus vom Vater erbat, als Er sich dem höchsten Akt seiner opferbereiten Liebe genähert hatte“, – erklärte er. WEITER AUF UGKK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen