Mittwoch, 31. Juli 2013

PAPST: Hoffnung auf Begegnung mit Bartholomaios I. in Jerusalem

„Wer die Seele Russlands verstehen will, muss Dostojewskij lesen“

Vatikanstadt, 29.07.13 (poi) Er hoffe, dass er 2014 mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. in Jerusalem zusammentreffen könne: Dies betonte Papst Franziskus bei seiner “fliegenden Pressekonferenz” auf dem Rückweg von Rio de Janeiro. Es gebe aber noch keine endgültige Entscheidung. Patriarch Bartholomaios I. hatte dem Papst am 20. März bei einer privaten Begegnung unmittelbar vor dem offiziellen Empfang für die ökumenischen Delegationen, die zur Amtseinführung von Papst Franziskus nach Rom gekommen waren, den Vorschlag der gemeinsamen Reise nach Jerusalem unterbreitet. Mit dieser Reise soll an die Begegnung zwischen Papst Paul VI. und dem Ökumenischen Patriarchen Athenagoras I. vor 50 Jahren - am 5. Jänner 1964 – auf dem Ölberg in Jerusalem angeknüpft werden. Mit dieser Begegnung war das Eis zwischen katholischer und orthodoxer Kirche gebrochen worden.

In der „fliegenden Pressekonferenz“ nahm der Papst auch prinzipiell zum Verhältnis zur Orthodoxie Stellung. Er sprach über den „Sinn für Schönheit und Anbetung“ in den östlichen Liturgien und dass die Konsummentalität im Westen den Sinn für Gott geschwächt habe. Für jeden, der die Seele Russlands und des russischen Volkes verstehen wolle, sei die Lektüre von Dostojewskij Pflicht. PRO ORIENTE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen