Mittwoch, 3. Juli 2013

kathweb: Syrien: Video mit Enthauptung will Christen Angst einjagen

Wien-Damaskus, 02.07.2013 (KAP) Ein Neffe des im April entführten syrischen Metropoliten Mar Gregorios hat sich an muslimische und christliche religiöse Führer gewandt und sie um Hilfe für die Freilassung seines Onkels sowie des zweiten gekidnappten syrischen Bischofs gebeten. Unterdessen geht der Nervenkrieg um die beiden verschleppten Bischöfe von Aleppo weiter, wobei Rätselraten um ein "Youtube"-Video besteht, das eine grässliche Bluttat islamistischer Milizionäre zeigt, berichtet die Stiftung Pro Oriente am Dienstag.

Fahmi Ibrahim, Neffe von Metropolit Mar Gregorios Youhanna Ibrahim, richtete seine ergreifende Botschaft u.a. an Papst Franziskus, orthodoxe und katholische Patriarchen, muslimische Großmuftis, Imame und Scheichs. Er appelliert, "gemeinsam die Stimme zu erheben, um den unmenschlichen Akt der Entführung der beiden Metropoliten zu verurteilen und die umgehende Freilassung der Bischöfe zu fordern". Seinen Appell richtete Fahmi Ibrahim auch an die internationale Gemeinschaft, an die Menschenrechtsorganisationen und an alle Menschen guten Willens, "die sich gegen Gewalt, Entführungen und Vertreibungen in Syrien wenden". Es werde erst Friede sein, wenn "die Macht der Liebe stärker ist als die Liebe zur Macht".

Die Familienmitglieder und Freunde der beiden entführten Metropoliten von Aleppo seien über das "verdächtige Schweigen" um die seit dem 22. April verschollenen Bischöfe, deren Entführer sich nie öffentlich zu Wort gemeldet hatten, "zutiefst besorgt", betonte Ibrahim. Zugleich übermittelte er die Dankbarkeit der Familie Ibrahim an alle, die für die friedliche Koexistenz von Christen und Muslimen in Syrien eintreten. Mar Gregorios habe sich seit Jahrzehnten als "Hirte und Diener" aller Syrer ohne Unterschied eingesetzt, um "Liebe, Harmonie und Brüderlichkeit" zu fördern. Überall in der Welt sei der Metropolit für den Schrei nach Frieden der Menschen in Syrien eingetreten.Weiter auf kathweb Nachrichten .:. Katholische Presseagentur Österreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen