Freitag, 28. Juni 2013

„Stradch ist der Berg der Seligpreisungen unseres ukrainischen Volkes…“, – das Oberhaupt der UGKK


Ungefähr 20 000 Gläubige nahmen teil an der ersten Gesamtukrainischen Wallfahrt nach Stradch in der Lemberger Region, welche den seligen Märtyrern P. Mykola Kondrat und dem Kantor Volodymyr Pryima, dem Laientag und dem Glaubensjahr gewidmet war.



Am Anfang der Wallfahrtsveranstaltung sangen die Alumnen des Lemberger Heilig-Geist-Priesterseminars und der Chortkiver Khomyshyn-Akademie für Kantoren und Chorregenten eine Andacht und begleiteten die Prozession zum Berg Stradch mit ihrem Gesang. Danach begann das feierliche Hochamt, an dessen Anfang Seine Exzellenz Bohdan (Dziurakh) – der Sekretär der Bischofssynode der UGKK, das Dekret Seiner Seligkeit Sviatoslavs (Shevchuk) über die Proklamation des seligen Märtyrers Volodymyr Pryimas zum Schutzpatron der Laien der UGKK vorlas. „Der allbarmherzige Herr schenkte unserer Kirche einen guten Laien – den seligen Märtyrer Volodymyr Pryima, welcher durch sein Leben und seinen Märtyrertod ein Zeugnis der opferbereiten Zusammenarbeit mit seinem Seelsorger in der untrennbaren Einheit des Leibes Christi ablegte. … Die Bischöfe der UGKK, die sich auf der Heiligen Synode in Winnipeg (Kanada) am 9.-15. September 2012 versammelt hatten, fällten ihr Urteil und fassten den Beschluss, den seligen Märtyrer Volodymyr Pryima zum Schutzpatron der Laien auszurufen“, – so der Wortlaut des Dekrets.
An der Liturgie, welcher der Erzhierarch der UGKK vorstand, nahmen die Bischöfe der Synode der UGKK und der Apostolische Nuntius in der Ukraine – Erzbischof Thomas Gullickson, teil.



In seiner Predigt während des feierlichen Hochamtes sagte das Oberhaupt der UGKK Folgendes: „Nur Gott ist selig und lebt in der Fülle eines grenzenlosen und vollkommenen Glücks. Er allein ist selig und kann den Menschen so machen, welcher Ihn sucht und welchem Er in seiner Heilswirkung nahekommt“. Nach den Worten des Vorstehers der UGKK, eröffne uns Christus sein Reich und Er sei Derjenige, welcher komme, um das zu retten, was verloren sei. S. S. Sviatoslav rief alle dazu auf, gemäß der Lehre Christi zu leben und zu agieren. Man solle keine Angst davor haben, „nach Christus zu hungern und zu dürsten“, sondern man solle den Mut haben, „für das Wort Gottes und die Lehre Gottes verfolgt“ zu sein. „Man soll den Mut haben, sich dieser Seligpreisung zu öffnen, damit Gott uns durch das Wirken des Heiligen Geistes seligmache“, – ermutigte er die Zuhörer.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen