Donnerstag, 2. Mai 2013

UKRAINE/POLEN: Ukrainische Kirchen werben für Versöhnung mit Polen (PRO ORIENT)



Botschaft im Vorfeld des Gedenktags 11. Juli, der an die Massaker an der polnischen Bevölkerung in der westlichen Ukraine im Jahr 1943 erinnert

Kiew-Warschau, 01.05.13 (poi) Die ukrainischen Kirchen haben zum 70. Jahrestag der Massaker in Wolhynien und Ostgalizien zur Versöhnung mit Polen aufgerufen. In einer Botschaft im Vorfeld des Gedenktags am 11. Juli heißt es: "Wir appellieren an Polen und Ukrainer, noch einmal auszusprechen: 'Vergebt uns, wie auch wir euch vergeben, und lasst uns die Kette des Bösen, die sich über so viele Jahrhunderte hinzog, mit guten Taten durchbrechen’. So sollen wir sprechen, dies sollen wir unseren Kindern und Enkeln beibringen, so sollen wir handeln“. Die "blutige Konfrontation zwischen Ukrainern und Polen" im Zweiten Weltkrieg sei eine der "größten Tragödien unserer Geschichte". 

Unterschrieben haben den Aufruf laut deutscher katholischer Nachrichtenagentur KNA die Bischöfe und leitenden Geistlichen von sieben Konfessionen in der westlichen Ukraine. Die damaligen Massenmorde belasten bis heute die polnisch-ukrainischen Beziehungen. Unter den Augen – und teilweise mit aktiver Unterstützung - der deutschen Besatzungsbehörden begannen ab dem 11. Juli 1943 ukrainische Nationalisten in zahllosen Massakern, die polnische Bevölkerung systematisch zu ermorden. Die Zahl der Opfer wird mit bis zu 100.000 angegeben. Bei Vergeltungsaktionen starben bis zu 20.000 Ukrainer. 

Die Einordnung der Massaker ist zwischen beiden Ländern nach wie vor umstritten. Viele Polen meinen, die Ukraine habe weder den ganzen Umfang der damaligen Verbrechen zugegeben noch sich dafür entschuldigt. Nationalistische ukrainische Historiker stellen den Konflikt als "Befreiungskampf" dar und rechtfertigen damit indirekt die Morde. Vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte die westliche Ukraine zu Polen. Zwischen 1920 und 1939 waren die Beziehungen zwischen der Warschauer Regierung und der ukrainischen Gemeinschaft des Landes äußerst gespannt. Warschau wollte Ostgalizien und Wolhynien polonisieren. Weiter auf PRO ORIENTE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen