Mittwoch, 15. Mai 2013

Morddrohung gegen den Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus

Die türkische Polizei hat das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel darüber informiert, dass es Attentatsdrohungen gegen den Ökumenischen Patriarchen gibt und diese ernst genommen werden.


Konstantinopel-Wien-New York, 11.05.2013 (OID) Am Freitag, dem 10. Mai 2013, wurde vom Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel verlautbart, dass die türkischen Behörden den Ökumenischen Patriarchen über ein mögliches Attentat informiert haben. Das Ökumenische Patriarchat selbst hat keine direkte Drohung erhalten, so der Pressesprecher des Patriarchen Dositheos Anagnostopoulos, aber die Drohungen sind nach polizeilichen Angaben real.

Wie türkische Medien berichten hat ein Staatsanwalt in Ankara die Ermittlungen zu diesen Drohungen aufgenommen. Dies geschah nachdem ein Schreiben in der Provinzverwaltung der zentralanatolischen Stadt Kayseri einging, in dem das Attentat auf Patriarch Bartholomäus für den 29. Mai angekündigt wird, dem 560 Jahrestag der Eroberung von Konstantinopel durch Mehmed den Eroberer.

Metropolit Arsenios betont in diesem Zusammenhang, dass dies in den letzten Jahren bereits die zweite Morddrohung gegen den Ökumenischen Patriarchen ist. Dies verdeutlicht die immer schwierigere Situation für Christen in den muslimischen Ländern, so Metropolit Arsenios.

Erzbischof Demetrios von der griechisch-orthodoxen Kirche in Amerika forderte in einem Schreiben an den US-Präsidenten Obama diesen auf, sich für die Sicherheit des Ökumenischen Patriarchen einzusetzen.  http://www.orthodoxe-kirche.at

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen