Freitag, 24. Mai 2013

KATHWEB: Kopten-Papst Tawadros in Wien eingetroffen


Khaled Elfiqi/EPA/picturedesk.com
Würdigung der guten Beziehungen zwischen Kopten und Österreich - "Ägypten wird interreligiöse Konflikte selbst lösen können" - 6.000 Kopten in Österreich
23.05.2013
Wien (KAP) Der koptische Papst-Patriarch Tawadros II. ist am Donnerstag zu seinem zwölftägigen Österreich-Besuch eingetroffen. Er wurde am Flughafen Wien-Schwechat vom koptischen Bischof Anba Gabriel, dem Wiener Weihbischof Franz Scharl und dem "Pro Oriente"-Präsidenten Hans Marte begrüßt. Rund 300 Gläubige und zahlreichen Geistlichen der koptischen Kirche in Österreich erwarteten den Papst ihrer Kirche auf dem Flughafen.

In einer ersten Stellungnahme gegenüber Journalisten hob Tawadros II. die guten Beziehungen zwischen den Kopten in Österreich und der einheimischen Bevölkerung hervor - "sowohl in politischen als auch in kirchlich-religiösen Belangen", wie der Papst-Patriarch hervorhob. Er hoffe, diese Beziehungen durch seinen Besuch noch weiter zu stärken, wobei für ihn hier besonders das Treffen mit Bundespräsident Heinz Fischer ein Höhepunkt darstelle. Seinen fast zweiwöchigen Österreich-Aufenthalt bezeichnete Tawadros II. jedoch "vor allem als Pastoralbesuch, der der koptischen Gemeinde gilt".

Auf die derzeitigen Konflikte zwischen koptischen und muslimischen Gläubigen in seinem Heimatland Ägypten angesprochen, gab Tawadros II. an, es sei in den vergangenen drei Jahren zu einer "gewissen Instabilität" gekommen. Trauriger aktueller Höhepunkt dieser Entwicklung war der Anschlag auf die Kairoer Markus-Kathedrale sowie die Residenz des Patriarchen Anfang April. Noch immer warte man auf die Einlösung des Versprechens von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi, die Vorfälle zu klären.

Er hoffe, jedoch, dass die Ägypter ihre Probleme selbst und innerhalb des eigenen Landes lösen würden, betonte Tawadros II. "Kopten und Muslime können in Ägypten auf eine 1.400 Jahre lange Geschichte zurückblicken. Immer wieder gab es hier Probleme, die jedoch auch immer gelöst werden konnten", so der koptische Patriarch. Notwendig für die Versöhnung sei allerdings mehr Augenmerk auf den gemeinsamen Dialog sowie mehr Akzeptanz zwischen Muslime und Kopten im Land.

Kurz ging der Papst-Patriarch auch auf den Besuch im Vatikan vor zwei Wochen ein: Das Treffen mit Franziskus sei eine "gute, positive Begegnung" gewesen, betonte Tawadros II. Er sei "sehr zuversichtlich", dass dieser Begegnung auch weitere positive Schritte folgen würden.

Auf dem Österreich-Programm des Patriarchen von Alexandrien stehen u.a. die Weihe von fünf koptische Kirchen, Begegnungen mit Bundespräsident Heinz Fischer, Staatssekretär Sebastian Kurz und Kardinal Christoph Schönborn. Tawadros II. wird zudem mit der koptischen Jugend zusammentreffen und Vorlesungen am "Pope Shenouda-College" halten. Seine Rückkehr nach Ägypten ist für den 3. Juni vorgesehen. Weiter auf KATHWEB

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen