Dienstag, 9. April 2013

„Es lohnt sich für die Christen unserer Zeit, hierherzukommen, zum Haus derjenigen, die geglaubt hat – um glauben zu lernen“, – das Oberhaupt der UGKK in Nazareth

Seine Seligkeit Sviatoslav (Shevchuk), das Oberhaupt der UGKK, der eine Delegation der UGKK anlässlich des Glaubensjahres ins Heilige Land leitet, besuchte am 6. April 2013 die Verkündigungsbasilika in Nazareth. Danach stand er einem feierlichen Hochamt in der Verkündigungshöhle vor.



Konzelebranten Seiner Seligkeit waren: S. E. Volodymyr (Viytyshyn), der Erzbischof und Metropolit von Ivano-Frankivsk, S. E. Yosyf (Milyan) – der Weihbischof der Erzeparchie von Kiew, S. E. Taras (Senkiv) – der Apostolische Administrator der Eparchie von Stryi, S. E. Yosafat (Hovera) – der Exarch von Lutsk, P. Stepan Balahura – der Gerichtsvikar der Erzeparchie von Ivano-Frankivsk. Der Vorsteher der UGKK sagte in seiner Predigt, dass eben in dieser Höhle der Sohn Gottes – die zweite Person der Dreifaltigkeit, Mensch geworden sei. Der Erzengel Gabriel habe nicht etwa bloß geredet, sondern er verkündete das, was in dem Augenblick geschah, als die Gottesgebärerin ihren Willen gegenüber Gott offenbarte. „Hier ist das Wort Mensch geworden und hier hat unsere Erlösung begonnen. Darum  sollten die Christen unserer Zeit, um glauben zu lernen, am liebsten hierherkommen, zum Haus derjenigen, welche die erste war, die geglaubt hat“, – betonte er. Der Großerzbischof der UGKK fügte hinzu, dass dieser Ort sowohl für ihn als auch für S. E. Yosafat (Hovera) besonders sei. Denn die beiden wurden gerade am Festtag der Verkündigung des Herrn zu Bischöfen geweiht. Er erinnerte daran, dass morgen, am morgigen Festtag S. E. Yosafat das fünfjährige Jubiläum seines bischöflichen Dienstes begehen wird.
„Ich wünsche uns allen zusammen, an diesem Ort unser „Ja“ zu Gott zu sagen. Möge der Glaube an Christus in unserem Land, wohin wir bald zurückkehren werden, zu dem Licht werden, das uns alle, unsere Familien und die Gesellschaft verändert. Möge die Kraft Gottes auf jeden von uns hier herabsteigen, und das Wort Gottes durch unser Leben in der ganzen Welt erstrahlen“, – wünschte S. S. Sviatoslav.
Noch an demselben Tag hatte das Oberhaupt der Kirche vor, den Berg Tabor – den Ort der Verklärung Christi, zu besuchen, und die Große Vesper mit Lytia zusammen mit Seiner Exzellenz Elias Chacour zu feiern – dem Erzbischof und Metropolit von Akkon, Haifa, Nazaret und von ganz Galiläa der Melkitischen Katholischen Kirche, und zwar in der Pfarrei St. Peter und Paul in der Stadt Shefamar. http://www.ugcc.org.ua

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen