Mittwoch, 24. April 2013

Ende der Wallfahrt einer Delegation der UGKK zu den Heiligtümern des alten Konstantinopels

An ihrem letzten Tag, dem 21. April 2013, nahm Seine Seligkeit Sviatoslav (Shevchuk), das Oberhaupt der UGKK, zusammen mit Seiner Exzellenz Borys (Gudziak) – dem Leiter der Abteilung für auswärtige Beziehungen der UGKK, an den Laudes und an der Liturgie in der St. Georg-Patriarchalkathedrale in Phanar teil – in dem Stadtteil von Istanbul, in welchem sich die Residenz des Patriarchen von Konstantinopel befindet.

Der Ökumenische Patriarch Bartholomäus I. stand der Liturgie vor, während P. Vissarion, welcher an der Geistlichen Akademie von St. Petersburg studiert hatte, eine Predigt hielt.
Anschließend besuchten der Großerzbischof der UGKK zusammen mit S. E. Borys die Theologische Hochschule des Patriarchats auf der Insel Chalki (Heybeliada), welche im Jahre 1971 von der türkischen Regierung geschlossen wurde. Seitdem versucht das Ökumenische Patriarchat eine Wiedereröffnung derselben zu erreichen.
Außerdem besuchte die Delegation der UGKK die Dreifaltigkeitskapelle, wo S. E. Elpidophoros (Lambriniadis), der Metropolit von Bursa, ihnen eine Ikone des Gekreuzigten aus dem 15. Jahrhundert zeigte, die in der Patriarchalen Theologiehochschule gefunden wurde. Das Oberhaupt der UGKK bemerkte dabei, dass diese „Ikone eine Zeugin der vereinten Kiewer Kirche sei.“

Nach dem Abendessen zeigte der Metropolit das Gelände der Theologischen Hochschule. Zum Schluss erörterte dieser mit S. E. Borys die Frage der Wiederherstellung und der Betreuung von theologischen Lehranstalten.
 
Nachrichtenabteilung der UGKK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen