Freitag, 1. März 2013

WIEN/SOFIA: „Pro Oriente“-Präsident Marte gratuliert dem neuen bulgarisch-orthodoxen Patriarchen

Wien-Sofia, 27.02.13 (poi) „Pro Oriente“-Präsident Hans Marte hat dem neuen bulgarisch-orthodoxen Patriarchen Neofit ein in herzlichen Worten gehaltenes Glückwunschschreiben zur Wahl übermittelt. In dem Glückwunschschreiben erinnert der „Pro Oriente“-Präsident daran, dass die Stiftung seit vielen Jahren – „mit tatkräftiger Unterstützung durch den Wiener bulgarisch-orthodoxen Bischofsvikar Ivan Petkin“ – gute und fruchtbare Beziehungen zum bulgarisch-orthodoxen Patriarchat unterhält. Im September 2006 habe eine „Pro Oriente“-Delegation mit Kardinal Christoph Schönborn an der Spitze die bulgarische Kirche besucht. Von 21. bis 26. Juni werde eine Delegation der „Pro Oriente“-Sektion Salzburg mit Erzbischof Alois Kothgasser an der Spitze nach Sofia kommen. 




In Bulgarien haben die Oberhäupter der anderen Glaubensgemeinschaften dem neuen orthodoxen Patriarchen gratuliert. Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz, der unierte griechisch-katholische Bischof Christo Proykov, begrüßte im Gespräch mit der italienischen katholischen Nachrichtenagentur SIR die Wahl von Patriarch Neofit, der ein „würdiges Oberhaupt der Kirche“ und ein „wahrer geistlicher Vater“ sei. Neofit habe schon als Metropolit von Ruse ausgezeichnete Beziehungen mit der katholischen Kirche unterhalten; er sei Gast bei verschiedenen wichtigen Momenten des Lebens der katholischen Gemeinschaft in Bulgarien gewesen. Wörtlich meinte Bischof Proykov: „Ich kenne den jetzigen Patriarchen, seit ich ein Kind war. Ich bin sehr beeindruckt von der tiefen Demut, mit der er das ihm anvertraute Amt angenommen hat“. 

Auch der bulgarische Großmufti Mustafa Hadzhi übermittelte dem neuen Patriarchen “im Namen der ganzen muslimischen Gemeinde” die “aufrichtigsten und herzlichsten Glückwünsche” zur Wahl und Inthronisation. “Mit tiefem Respekt” unterstrich der Mufti die guten Beziehungen zwischen der muslimischen Glaubensgemeinschaft und dem bulgarisch-orthodoxen Patriarchat. Er hoffe, dass sich diese Beziehungen in Zukunft “zum Besten beider Glaubensgemeinschaften und des ganzen bulgarischen Volkes” noch vertiefen werden. http://www.pro-oriente.at/?site=ne20130226223223

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen