Freitag, 1. März 2013

Über die 59. Session der Bischofssynode des Großerzbistums von Kiew und Halych der UGKK


Die 59. Session der Bischofssynode des Großerzbistums von Kiew und Halych der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche fand am 25. Februar 2013 im Exerzitien- und Rekreationszentrum der Erzeparchie von Lemberg der UGKK in Lemberg-Briukhovychi statt.
Zu den Teilnehmern dieser Synode zählten siebzehn Bischöfe des Großerzbistums von Kiew und Halych der UGKK. Zum ersten Mal nahm an den Synodalsitzungen Seine Exzellenz Nil (Lushchak) teil – der Weihbischof der Eparchie von Mukacheve. Seine Bischofsweihe fand am 12. Januar 2013 in der griechisch-katholischen Kathedrale der Kreuzeserhöhung von Uzhorod statt.
Das Hauptthema dieser Session war ein angemessenes Begehen des Glaubensjahres im Großerzbistum. Der Hauptbericht wurde von S. E. Yaroslav (Pryriz) präsentiert, während P. Myron Bendyk über die Seelsorgeinstruktion für das Glaubensjahr referierte. S. E. Yosyf (Milyan) erzählte über die Organisation der Gesamtkirchlichen Wallfahrt zur Patriarchalkathedrale der Auferstehung Christi in Kiew am 17.-18. August 2013. P. Andriy Nahirniak und Herr Andriy Vaskovych – der Vorsitzende des Internationalen Wohltätigkeitsfonds „Caritas in der Ukraine“, berichteten über das Jahr der Diakonie als drittes Vorbereitungsjahr zum 1025-jährigen Jubiläum der Taufe der Rus´-Ukraine, und zwar in Anbetracht dessen, dass der Glaube ohne Werke tot sei. Zu diesen Fragen fasste die Synode entsprechende Beschlüsse.
Die Synode vollendete die Bearbeitung der dritten Lesung und verabschiedete folgende Dokumente: „Normen für die Zelebration der Göttlichen Liturgie“ – präsentiert von S. E. Taras (Senkiv) und „Instruktionen für die Buchführung im Großerzbistum von Kiew und Halych der UGKK“ – präsentiert von P. Dr. Oleksa Petriv.
Die Synodalväter erörterten in dieser Session auch die Frage der Vorbereitung zu den Feierlichkeiten zum 1025-jährigen Jubiläum der Taufe der Rus´-Ukraine, über die S. E. Bohdan (Dziurakh) Bericht erstattete. Sevastian Dmytrukh aus dem Studitenorden erzählte über die Teilnahme der UGKK an den Feierlichkeiten zum 100. Gründungstag des Lemberger Nationalmuseums, welches infolge einer Schenkung des Metropoliten Andrey Sheptytskyi an das ukrainische Volk geschaffen wurde.
Bei der Analyse der Verwirklichung der Beschlüsse der früheren Sessionen der Bischofssynode des Großerzbistums von Kiew und Halych wurden die Zwischenberichte über die Ergebnisse der Tätigkeit der Kommission für das Studium des Verhaltens der Geistlichkeit während der letzten Wahlen zum ukrainischen Parlament angehört (durch Metropolit Ihor Vozniak), sowie die Ergebnisse der Arbeitsgruppe für die Erarbeitung der Seelsorgeinstruktion „Der gute Hirte“, über die P. Dr. Volodymyr Zhdan berichtete. Weiter auf http://www.ugcc.org.ua

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen