Montag, 4. März 2013

Historischer Beschluss: Orthodoxe Bischofskonferenz verabschiedete Statuten


Bischofskonferenz19220132xEinstimmig wurden am Dienstag, 19. Februar, bei einer außerordentlichen Tagung der Orthodoxen Bischofskonferenz von Österreich die Statuten der Bischofskonferenz verabschiedet. Die außerordentliche Tagung fand in der serbisch orthodoxen Kirche zur Auferstehung Christi in Wien-Leopoldstadt statt. Unter dem Vorsitz von Metropolit Arsenios von Austria tagten die Repräsentanten der in Österreich ansässigen orthodoxen Kirchen, unter ihnen Erzbischof Mark von der russischen Kirche, Bischofsvikar Petar Pantic von der serbischen Kirche, Bischofsvikar Nicolae Dura von der rumänischen Kirche und der bulgarische Erzpriester Ivan Petkin.
Die Statuten sind für die weitere Arbeit der Bischofskonferenz von enormer Wichtigkeit, regeln sie doch das innere Gefüge der Bischofskonferenz, aber auch die einheitliche Positionierung der Bischofskonferenz, und damit der Orthodoxen Kirche, gegenüber den österreichischen Behörden und anderen Organisationen. Weiter auf Metropolis von Österreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen