Donnerstag, 14. Februar 2013

ÖRK-ÖSTERREICH: ÖRKÖ-Vorsitzender Bischofsvikar Dura würdigt Haltung Benedikts XVI.

Papst Benedikt XVI. hat am Montag, 11. Februar, seinen Rücktritt für den 28. Februar angekündigt. Von Seiten des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) nahm dessen Vorsitzender, Bischofsvikar Nicolae Dura, dazu Stellung."Der Papst hat einen Schritt gesetzt, der - spirituell gesehen - höchsten Respekt verdient", so Dura wörtlich. Der Papst habe darauf hingewiesen, dass seine Kräfte altersbedingt nicht mehr ausreichen, um die große Aufgabe zu bewältigen, das sei eine "zutiefst christliche Haltung", "ganz weit weg von jedem Machtdenken".

Der Schritt Benedikts XVI. bedeute auch für die anderen Christen eine ungeheure Überraschung, niemand habe damit gerechnet. Es sei zu hoffen, dass diese Entscheidung des Papstes jetzt bei allen Christen, vor allem bei den Katholiken, "auch bei den Unzufriedenen unter ihnen", einen Nachdenk- und Besinnungsprozess auslöst.

In den mehr als sieben Jahren seines Pontifikats habe Benedikt XVI. in sehr systematischer Weise viele Fragen des Verhältnisses von christlichem Glauben und Gegenwart bearbeitet, betonte Bischofsvikar Dura: "Gerade auch wir orthodoxen Christen verneigen uns vor diesem Papst, dessen Theologie sehr auf dem Erbe der Väter aufgebaut und versucht hat, dieses Erbe für die Fragen von heute fruchtbar zu machen". Weiter auf http://www.oekumene.at

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen