Freitag, 1. Februar 2013

KATHWEB: Chaldäische Bischofssynode wählt in Rom neuen Patriarchen


Vatikanstadt, 28.01.2013 (KAP) Die Bischofssynode der Chaldäer ist am Montag in Rom zur Wahl eines neuen Patriarchen zusammengetreten. Die Metropoliten und Bischöfe des mit Rom unierten Patriarchats von Babylon, dessen Gläubige vor allem im Irak beheimatet sind, müssen einen Nachfolger für Kardinal Emmanuel III. Delly bestimmen. Dieser war im Dezember im Alter von 85 Jahren zurückgetreten. Die Amtsgeschäfte an der Kurie in Bagdad hatte seither Bischof Jacques Ishaq (74) wahrgenommen.

Die Wahl des neuen Patriarchen erfolgt gemäß dem katholischen Ostkirchenrecht durch die chaldäische Bischofssynode. Die Abstimmung wird geleitet vom Präfekten der Ostkirchen-Kongregation, Kardinal Leonardo Sandri. Der Gewählte muss anschließend vom Papst die kirchliche Gemeinschaft erbitten, die dieser in der Regel umgehend gewährt.

Patriarch Delly hatte die rund eine Million Mitglieder zählende Kirche seit 2003 geleitet. Er war bereits als Ruhestandsbischof in das kirchliche Leitungsamt gewählt worden: Ein Jahr zuvor war er als Bagdader Weihbischof zurückgetreten.

Die chaldäische Kirche hat ihren traditionellen Sitz im Irak. Durch Abwanderung bestehen große Diaspora-Gemeinden und Diözesen auch in Amerika und in Westeuropa.

Auch Delly, der 2007 die Kardinalswürde erhalten hatte, war bei einem im Oktober 2003 vom Papst nach Rom berufenen Gipfeltreffen der chaldäischen Synode in das Patriarchenamt gewählt worden. Angesichts der politischen Spannungen in Bagdad unmittelbar nach dem Krieg schien es leichter, die im Irak wie in der Diaspora residierenden Bischöfe nach Rom einzuladen, als sie am Patriarchatssitz in Bagdad zusammenzurufen.


kathweb Nachrichten .:. Katholische Presseagentur Österreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen