Donnerstag, 3. Januar 2013

PRO ORIENTE: Papst beglückwünscht neuen orthodoxen Patriarchen von Antiochien

Vatikanstadt, 28.12.12 (poi) In den „instabilen und gewaltbereiten Zeiten, die der Nahe Osten durchlebt“, sei es immer wichtiger, dass die Christen ein authentisches Zeugnis ihrer Einheit ablegen, damit die Welt an die Botschaft des Evangeliums glauben könne. Mit diesen Worten hat sich Papst Benedikt XVI. in einer Grußbotschaft zum Amtsantritt des neuen griechisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochien an Iohannes X. (Yazigi) gewandt. Der neue Patriarch war am vergangenen 17. Dezember vom Heiligen Synod seines Patriarchats im Kloster Balamand im Norden des Libanons gewählt worden, nachdem sein Vorgänger, Patriarch Ignatios IV. (Hazim), am 5. Dezember im Alter von 92 Jahren verstorben war. „Wir haben die Verantwortung, unseren Weg gemeinsam fortzuführen, um auf noch sichtbarere Weise die spirituelle Realität der Kommunion zu unterstreichen, die uns bereits vereint, auch wenn sie noch unvollkommen ist“, so der Text des Papstes weiter. Benedikt XVI. hofft, dass die Beziehungen zwischen dem griechisch-orthodoxen Patriarchat von Antiochien und der katholischen Kirche in Zukunft durch „neue Formen der fruchtbaren Zusammenarbeit“ weiter gestärkt werden. Auch sollten die Bemühungen weiter geführt werden, Fragen zu lösen, „die noch trennend sind“.

Abschließend versicherte Papst Benedikt XVI. den neuen Patriarchen seines Gebetes. Er erbitte die Hilfe Christi, damit er den Opfern der Gewalt im Nahen Osten Linderung bringe und alle Menschen in diesem Raum zu einer Geste des Friedens inspiriere. http://www.pro-oriente.at/?site=ne20121228195415

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen