Donnerstag, 17. Januar 2013

GOK: „Hochschätzung für den Beitrag der orthodoxen Kirchen zum Leben Österreichs“



nnIm Zeichen der Hochschätzung für den Beitrag der orthodoxen Kirchen zum religiösen, gesellschaftlichen und kulturellen Leben in Österreich stand am Dienstagabend, 15. Jänner, eine Begegnung zwischen Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz und den Repräsentanten der Orthodoxie mit Metropolit Arsenios an der Spitze. Der Metropolit unterstrich, dass die orthodoxen Kirchen in Österreich “seit Jahrhunderten” präsent sind und einen “integralen Bestandteil des Landes” darstellen. Staatssekretär Kurz hob ebenfalls die “lange Tradition” der orthodoxen Kirchen in Österreich hervor.
Wörtlich sagte Metropolit Arsenios bei der Begegnung im Festsaal des Innenministeriums: “Auf den Errungenschaften unserer Vorväter aufbauend, wollen wir orthodoxen Christen einen neuen Beitrag für das Österreich des 21. Jahrhunderts leisten”. Die Orthodoxe Bischofskonferenz von Österreich habe daher auch die Jugendarbeit zu einer ihrer Prioritäten erklärt.
nnDas Jahr 2012 sei von “fruchtbringenden Initiativen” sowohl seitens der Orthodoxie – Klerus und Gemeinden – als auch seitens des Staatssekretärs und seiner Mitarbeiter gekennzeichnet gewesen. Dabei sei ganz im Sinne der Vision einer “Gesellschaft, in der die Menschen in Eintracht leben”, vorgegangen worden.
Der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz von Österreich brachte zugleich den Dank für die Unterstützung wichtiger orthodoxer Anliegen zum Ausdruck. Er nannte dabei insbesondere auch das 1. Panorthodoxe Jugendtreffen im vergangenen Herbst und die Initiative zur Gründung einer orthodoxen Kirchenzeitung. Ebenso würdigte er das Interesse des Staatssekretärs für die Arbeit der Bischofskonferenz. http://metropolisvonaustria.at

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen