Mittwoch, 18. Dezember 2013

METROPOLISVONAUSTRIA: Panorthodoxe Begegnungen in der Metropolis von Austria

Am Freitag, 13. Dezember, trafen Metropolit Arsenios und Metropolit Hilarion von Wolokolamsk zu Gesprächen in der Metropolis von Austria zusammen. Metropolit Hilarion war als Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats nach Wien angereist. Tags darauf, am Samstag, 14. Dezember, empfing Metropolit Arsenios den kürzlich inthronisierten Metropoliten Antoni der bulgarisch-orthodoxen Diözese von West- und Mitteleuropa.

Im Zentrum der Gespräche mit Metropolit Hilarion standen verschiedene panorthodoxe Themen. Zu diesen zählten die Vorbereitungen eines Panorthodoxen Konzils, die Koordination von Stellungnahmen der Weltorthodoxie zu verschiedenen internationalen Themen und Fragestellungen, die Zusammenarbeit der orthodoxen Jurisdiktionen in Fragen sozialer Aktivitäten und Initiativen. Es wurde auch der notwendige Respekt der Kanonizität der Orthodoxen Kirche als Grundprinzip der Lösung von Problemen betont. Beide Metropoliten zeigten sich mit den Ergebnissen ihrer Erörterungen zufrieden.
Mit Metropolit Antoni besprach Metropolit Arsenios die Arbeit der Orthodoxen Kirche in Österreich und die zukünftigen Aufgaben der Orthodoxen Bischofskonferenz sowie die weitere Zusammenarbeit bei verschiedenen Themen. Beide Metropoliten äußerten sich sehr positiv über das gemeinsam Erreichte im Jahr 2013 und tauschten gute Wünsche für die bevorstehenden Weihnachtsfeiertage aus.

Pope approves miracle attributed to American nun (Radio Vatican)



(Vatican Radio) Pope Francis has approved the attribution a miraculous healing to the intercession of a young American nun, opening the way to her beatification. Born and raised in New Jersey, Miriam Teresa Demjanovich (1901-1927) entered the Sisters of Charity of Saint Elizabeth in 1926 and died one year later, taking her religious vows one month before her death.
The miracle that opens the way for the beatification of Miriam Teresa Demjanovich involves the restoration of perfect vision to a boy who had gone legally blind because of macular degeneration.
Silvia Correale, the postulator for Sr Teresa’s cause in Rome, said : “All ophthalmologists know that this condition cannot be totally healed. It can be stopped from advancing, but it cannot be fully cured.” The decision as to the miraculous nature of this healing was unanimous by all committees, she added.

Msgr Giampaolo Rizzotti of the Congregation for the Causes of the Saints added that the miracle took place in 1964. The date of the beatification, he said, now depends upon the bishop of the diocese of Paterson, New Jersey, which first opened the cause, to contact the Vatican and establish a date.

Born in 1901, Sr Teresa was baptized and confirmed in the Ruthenian Byzantine Catholic rite of the Church and raised in an Eastern Catholic household. She was the youngest of seven children, whose parents immigrated from Eastern Slovakia.

Sr Teresa’s vocation story demonstrates her perseverance in faith. Wanting to enter religious life upon her high school graduation, she postponed her entry to care for her ailing mother. After her mother’s death and upon her family’s urging, she began her studies in literature at the at Convent Station, New Jersey, where she met the congregation she would later join.

But first, in 1924, she decided to test her initial desire to join the Carmelites. She visited the community but was turned away due to health issues. She finally discerned a vocation to the Sisters of Charity and entered on 11 February 1925, soon after her father’s death.

As a postulant and novice, she continued to teach, all the while living a deep spiritual life. In June 1926, her spiritual director asked her to write the conferences for the novitiate. She wrote 26 conferences which, after her death, were published in a book, titled Greater Perfection.

Six months later, in January 1927, she fell gravely ill and was admitted to the hospital. She made religious profession in articulo mortis (in danger of death) on 2 April 1927. On 6 May, she was operated for appendicitis and died two days later.

Correale says Sr Teresa is considered to be a mystic. She developed a profound Trinitarian spirituality and shared with others the importance of entering into deep communion with the Trinitarian God.



Text from page http://en.radiovaticana.va/news/2013/12/18/pope_approves_miracle_attributed_to_american_nun/en1-756684
of the Vatican Radio website

RELIGIOUS INFORMATION SERVICE OF URKAINE (RISU): Vatican Believes ROC Should Recognize Own Guilt in Addition to Accusing Greek Catholics in Western Ukraine

 | 
The conflict between Greek Catholics and Orthodox in Western Ukraine has to be resolved from both sides, said Cardinal Kurt Koch, head of the Pontifical Council for Promoting Christian Unity. “Only by recognizing this can we move together into the future,” he said December 17, responding to journalists' questions at a press conference in Moscow.
A correspondent from Blahovest-info asked about the cardinal’s attitude toward the issue, which, the Russian Orthodox Church believes, complicates the preparation of a possible meeting between the Moscow Patriarch and the Pope. The journalist quoted statements recently made by Metropolitan Hilarion’s at a Russian-Polish conference: “Even in the twentieth century, we are faced with a situation that is still unhealed – a situation in western Ukraine, where the Greek Catholics at the turn of 1980-90s forcibly expelled the Orthodox from churches and where there are still towns and villages where the Orthodox do not have their own churches.”
“I agree with Metropolitan Hilarion: The situation in Ukraine is very serious. But from my point of view, it has two sides, and Metropolitan Hilarion willingly speaks only of one. I have visited many parishes in Western Ukraine and saw the suffering on both sides. If the blame for what happened just lay on the Greek Catholics, we would have a lot of influence,” he answered in response to a question about the possibility of returning to the Orthodox churches.
“What are the Orthodox guilty of?” a journalist from ITAR-TASS asked. “The Orthodox themselves should answer this. We must not forget that the Catholic Church was virtually eliminated by the Soviets. Greek Catholics were forced to convert to Orthodoxy. And that they came out into the public space after the fall of the Soviet regime is their right. Of course, it is the state’s fault, but it along with the Orthodox has to be concerned about the Greek Catholics getting what rightfully belongs to it,” said Cardinal Koch.
According to him, this situation is also complicated by the presence in Ukraine of several Orthodox jurisdictions. He himself during his visit met only with the Ukrainian Orthodox Church of the Moscow Patriarchate. However, in some places the Greek Catholic clergy have are in contact with the Orthodox believers who belong to unrecognized Orthodox Churches, and for them it is “much more difficult not to have contact with those who are not in communion with the Russian Orthodox Church.” “We must do everything so that this tension is reduced. If Orthodoxy in Ukraine was united in one church, that would be a major step toward solving the problem,” the cardinal said.

RISU

Donnerstag, 12. Dezember 2013

KATHWEB: Kirche in Ukraine verurteilt Polizeieinsatz gegen Demonstranten


Die griechisch-katholische Kirche der Ukraine hat das Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten auf dem Kiewer Unabhängigkeitsplatz scharf kritisiert. "Wir verurteilen die Handlungen, die auf eine Einschränkung der Bürgerrechte abzielen, insbesondere der Freiheit des Wortes und der friedlichen Willensäußerung der Bürger der Ukraine", heißt in einer Erklärung der sechs leitenden Bischöfe von Mittwochmorgen. Zugleich versichern sie den Demonstranten ihre Unterstützung; diese bezeugten die "Würde" der ganzen Nation.

Sicherheitskräfte hatten in der Nacht zum Mittwoch versucht, die gegen die Regierung protestierenden Menschen vom Unabhängigkeitsplatz zu verdrängen. Sie rissen von Demonstranten errichtete Barrikaden nieder. Tausende Regierungsgegner verharrten jedoch am Mittwochvormittag weiter auf dem Platz.

Unterstützung bekamen die Demonstranten unter anderen von der Siegerin des Eurovision Song Contest 2004, Ruslana Lyzhychko; sie sang in der Nacht auf der Bühne. Auch Priester traten auf. Sie verlasen den gemeinsamen Aufruf der Glaubensgemeinschaften für eine friedliche Lösung der politischen Krise.

In dem am Dienstag vom "All-Ukrainischen Rat der Kirchen und religiösen Organisationen" veröffentlichten Appell heißt es: "Wir rufen das ganze Volk der Ukraine auf, unabhängig von politischen Überzeugungen weise und verantwortungsvoll zu sein, sich gewalttätiger und der rechtswidriger Handlungen zu enthalten und sich nicht provozieren zu lassen." Die Glaubensgemeinschaften werben zudem für einen Dialog zwischen Regierung und Opposition. Alle Beteiligten werden ermahnt, sich gegenseitig zu respektieren und keine Gewalt anzuwenden.

Maidan-Platz "noch nicht geräumt"

Ersten Berichten, wonach der Maidan-Platz in Kiew von der Polizei geräumt worden sei, hat indes der zur Opposition zählende Chef der Caritas in der Ukraine, Andrij Waskowycz, am Mittwochmorgen gegenüber dem Sender "hr-info" widersprochen: "Es ist noch keine Räumung. Die Polizei hat um ein Uhr begonnen, die Zufahrtsstraßen und die Barrikaden auf den Zufahrtsstraßen zum Maidan zu räumen. Das ist der Polizei nicht gelungen."

Weiter sagte der Chef des katholischen Hilfswerks, die Fernsehbilder von der versuchten Räumung hätten sogar dazu geführt, dass sich die Zahl der Demonstranten auf dem Platz vervielfacht habe: "Auf dem Unabhängigkeitsplatz waren um ein Uhr nachts etwa 3.000 bis 5.000 Leute. Jetzt, als ich den Platz verließ, waren ungefähr 30.000 Menschen auf dem Platz, und sie halten die Position gegen die vorgerückten Sonderkommandos der Polizei."




Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/59331.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

Erklärung der Ständigen Synode der UGKK zu den Ereignissen in Kiew in der Nacht zum 11. Dezember


Wir verurteilen die Aktionen zur Begrenzung der bürgerlichen Rechte, insbesondere der Redefreiheit und der friedlichen Willensäußerung der Bürger der Ukraine.
Wir erklären unsere Unterstützung und Solidarität mit all denen, die auf dem Maydan ein Zeugnis von ihrer Würde und von der Würde ihrer Nächsten und ihres Volkes ablegen. 
Entschieden unterstützen wir den friedlichen Charakter dieser öffentlichen Versammlung und wir erklären, dass alle Arten der Gewalt unakzeptabel sind.
Wir beten zum Allerhöchsten für die Einheit, den Frieden, die Gerechtigkeit und für den Sieg der Wahrheit in unserem Volk.
Mitten in diesen Prüfungen mögen uns die Worte Jesu Christi unterstützen, welche in all unseren Kirchen am letzten Sonntag erklangen: „Fürchte dich nicht, glaube nur, und sie wird gerettet werden!“ (Lk 8,50).

Der Segen des Herrn sei mit euch!

+ Sviatoslav,
Der Großerzbischof von Kiew und Halych,
Das Oberhaupt der UGKK 

und die Mitglieder der Ständigen Synode:
+ Volodymyr (Viytyshyn), der Erzbischof und Metropolit von Ivano-Frankivsk;
+ Ken (Novakivskyi), der Bischof von New-Westminster;
+ Borys (Gudziak), der Bischof der Pariser St. Volodymyr-Eparchie;
+ Yaroslav (Pryriz), der Bischof von Sambir und Drohobych;
+ Bohdan (Dzyurakh), der Sekretär der Bischofssynode der UGKK

Mittwoch, 11. Dezember 2013

UGKK: DECLARATION of the Permanent Synod of the UGCC


We are profoundly disturbed by the actions of the state security forces on the Maydan Square in heart of Kyiv conducted under the cover of the night.

We condemn the action directed towards restricting civil liberties, especially the freedom of expression and peaceful civic manifestation of the citizens of Ukraine.
We declare our support and solidarity with all those on the Maydan Square who are standing with dignity and witnessing to the dignity of their fellow citizens and of the whole nation.
We strongly support  the peaceful character of this civic gathering and declare our rejection of any type of violence.
We pray to God Almighty for peace, justice and the triuph of truth for our people.
In this time of great trial by the words of Jesus Christ that were proclaimed in all of our churches this past Sunday offer encouragement: "Don't be afraid; just believe, and she will be healed!" (Lk 8, 50)
May the blessing of the Lord be upon you!
+Sviatoslav
Major Archbishop of Kyiv and Halych
Head of the Ukrainian Greek Catholic Church
And the members of the Permanent Synod:
+Volodymyr Viytyshyn, Archbishop and Metropolitan of Ivano Frankivsk
+Ken Nowakowski Eparch of New Westminster (Canada)
+Borys Gudziak, Eparch of the Eparchy of St. Volodymyr the Great in Paris
+Yaroslav Pryriz, Eparch of Sambir-Drohobych ;
+Bohdan Dzhiurakh, Bishop and Secretary of the Permanent Synod of the UGCC

AXIOS! AXIOS! AXIOS! Inthronisierung von Erzbischof JOB GETCHA in der Kathedrale des Hl. Alexander Newskij (RUE DARU) in Paris (AUF FRANZÖISCH)


L’intronisation de l’archevêque Job s’est déroulée, le 5 décembre 2013, en lacathédrale Saint-Alexandre-Nevsky, à Paris, en présence de nombreux clercs et laïcs de Paris et de la région parisienne, mais aussi venus spécialement de province, de Belgique, des Pays-Bas et d’Allemagne..
La cérémonie était placée sous la présidence du métropolite Emmanuel, évêque du diocèse du Patriarcat œcuménique en France et président de l’Assemblée des évêques orthodoxes de France, qui représentait personnellement à cette occasion le patriarche Bartholomée Ier.
La cérémonie d’intronisation a eu lieu à l’issue de la célébration des vigiles de la fête du saint prince Alexandre de la Neva. Après une courte doxologie, l’archiprêtre Alexis Struve, recteur de la cathédrale, a donné lecture de la lettre patriarcale et synodale annonçant que, lors de sa session du 2 novembre dernier, le saint-synode du patriarcat œcuménique avait élu l’archimandrite Job à l’épiscopat et l’avait élevé au rang d’archevêque, ratifiant ainsi le choix de l’assemblée générale de l’archevêché du 1er novembre. Ensuite, le métropolite Emmanuel a prononcé un discoursauquel a répondu l’archevêque Job par une allocution (lire les texte ici et-là). Après cet échange de discours, Mgr Emmanuel a remis la crosse épiscopale à Mgr Job qui a béni l’assistance au chant du « Ton Despotin ». Puis, l’archidiacre Vsevolod Borzakovsky a proclamé le Multos annos (« mnogolétié ») pour S.S. le patriarche œcuménique Bartholomée, le nouvel archevêque et l’ensemble des personnalités, clercs et fidèles présents. Weiter auf http://exarchat.eu

Appell der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich zur Entführung der orthodoxen Nonnen in Syrien (Metropolit von Austria)



article-79-img2xDie erschreckenden Nachrichten über den brutalen Übergriff auf das orthodoxe Kloster der Hl. Thekla im syrischen Ort Maalula haben große Besorgnis und Anteilnahme bei den Mitgliedern der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich begründet. Insbesondere die Tatsache, dass bei diesen Angriffen 12 orthodoxe Nonnen verschleppt wurden, stellt eine Verschärfung der Intensität der Christenverfolgung dar. Die für niemanden eine Bedrohung darstellenden Nonnen sind nun die nächsten Opfer in einem immer gnadenloser geführten Konflikt.Metropolit Arsenios von Austria, Vorsitzender der Orthodoxen Bischofskonferenz in Österreich, appelliert daher, im Namen aller orthodoxen Bischöfe in Österreich, an alle politischen Entscheidungsträger in Österreich, aber auch weltweit, ihren Einfluss geltend zu machen, um eine sofortige Befreiung der orthodoxen Nonnen zu bewirken und die immer weiter fortschreitende Verdrängung des Christentums aus dem Nahen Osten zu stoppen.
Metropolit Arsenios appelliert auch an die gemäßigten Muslime in Österreich und weltweit diesen Gewaltakt gegen unschuldige Frauen des Glaubens zu verurteilen und so ein Signal für eine mögliche Wiederherstellung des friedlichen Zusammenlebens aller Menschen in Syrien zu senden.
“Die Hoffnung auf ihre baldige Freilassung und die Gebete aller orthodoxen Christinnen und Christen sind mit den entführten Nonnen und allen Leidenden in Syrien.”

UGKK: Seine Seligkeit Liubomyr rief die Ukrainer auf dem Maydan dazu auf, zu arbeiten und zu beten



Der emeritierte Großerzbischof Liubomyr (Huzar) trat heute, am 8. Dezember, vor einer Millionenkundgebung auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maydan) in Kiew auf und wandte sich an die Ukrainer mit einem Volkssprichwort: „Arbeite so, als ob alles von dir abhängen würde und bete zum Herrn so, als ob alles von Ihm abhängen würde“.

Er grüßte „herzlich“ alle Anwesenden auf dem Maydan und auf allen Kundgebungsplätzen der Ukraine und der ganzen Welt.
„Für uns alle, die hier versammelt sind, ist es klar, dass die Ukraine einen großen Wandel braucht. Vielleicht, fragt sich so mancher, woher denn dieser Wandel kommen soll ? Wird irgendjemand etwa ihn uns schenken oder für uns wählen? Nein. Dieser große Wandel, den wir uns wünschen, weil unser Staat und Volk ihn wirklich brauchen, muss von uns selbst erkämpft werden“, – betonte der spirituelle Führer der Ukrainer.
S. S. Liubomyr wandte sich an die Menschen und erinnerte sie an ein Sprichwort, das er zum ersten Mal in Nordamerika und später in verschiedenen Ländern und unter anderen Völkern, zuletzt aber auch in der Ukraine hörte.
„Dieses Sprichwort ist einfach, aber es hat einen tiefen Sinn: „Arbeite so, als ob alles von dir abhängen würde und bete zum Herrn so, als ob alles von Ihm abhängen würde“, – sagte der Redner.
Nach seinen Worten, bedeute das Arbeiten für die junge Generation vor allem zu erkennen, was ein normaler Staat sei. Und für ältere Generationen – eine gründliche Situationsanalyse zu machen, zu bedenken, was man tun solle.

UGKK: „Wir rufen das ganze Volk der Ukraine dazu auf, weise und verantwortungsvoll zu sein und sich nicht provozieren zu lassen“

„Wir – die Mitglieder des Gesamtukrainischen Rates des Kirchen und der religiösen Organisationen, die bevollmächtigten Vertreter der Religionsgemeinschaften der Ukraine, welche ein beträchtlicher und integraler Teil der ukrainischen Zivilgesellschaft sind, haben zwar unterschiedliche Überzeugungen und Weltanschauungen, jedoch leben und arbeiten wir im Geiste gegenseitiger Verständigung, Achtung und des Friedens zusammen. Daher rufen wir euch alle zu einer gesellschaftlichen und politischen Verständigung, zu gegenseitiger Achtung und Frieden zum Wohle unseres Volkes auf“, – so die Botschaft der Kirchenführer an ihre Gläubigen und an alle Menschen guten Willens bezüglich der gesellschaftlich-politischen Lage in der Ukraine.
Diese wenden sich an die Gläubigen verschiedener Religionen und Konfessionen wegen der verschärften gesellschaftlich-politischen Lage in der Ukraine mit einem Appell zur Verständigung und Konfliktlösung, dass die Gebete für Frieden und Ruhe verstärkt werden, damit Zwietracht und Feindschaft aufhören. Die Kirchenführer verurteilen brutale Gewaltakte, welche sowohl gegen die friedlichen Demonstranten und Journalisten als auch gegen die Polizisten verübt wurden, welche ihren Dienst entsprechend ihrem Amtseid erfüllten.   
Die Leiter der Kirchen und der religiösen Organisationen wenden sich in diesem Dokument auch an die amtierende Staatsmacht mit dem Appell, die verfassungsmäßigen Rechte und Freiheiten der Bürger zu gewährleisten, keine Gewalt gegen friedliche Versammlungen anzuwenden, die Forderungen der Protestierenden zu berücksichtigen, eine unvoreingenommene Untersuchung der Provokationen und der gewalttätigen Konfrontationen durchzuführen sowie die Schuldigen zu bestrafen.
„Wir rufen das ganze Volk der Ukraine auf, unabhängig von politischen Überzeugungen weise und verantwortungsvoll zu sein, sich der gewalttätigen und der rechtswidrigen Handlungen zu enthalten und sich nicht provozieren zu lassen. Lasst und daran denken, dass wir ein Teil desselben Volkes und desselben Landes sind. Man darf nicht zulassen, dass die politische Konfrontation zur Verletzung unserer staatlichen Integrität führe“, – appellieren die Kirchenführer an das ukrainische Volk.
Dieser Aufruf wurde im Auftrag des Gesamtukrainischen Rates des Kirchen und der religiösen Organisationen durch Metropolit Volodymyr (Sabodan), den Vorsteher der Ukrainischen Orthodoxen Kirche und den jetzigen Vorsitzenden des Gesamtukrainischen Rates des Kirchen und der religiösen Organisationen, unterzeichnet. Weiter auf http://news.ugcc.org.ua

Patriarch John X on abducted nuns (Byzantine Texas)


This is the text of the press conference given today by Patriarch John X from Balamand at 3PM local time. The translation is unofficial. The Arabic original was posted to the Patriarchate's Facebook page here.

Amidst the calamities besetting Syria and the bloodshed afflicting our people and amidst the uncertainty that still surrounds the fate of our metropolitans Boulos and Youhanna in Aleppo, it is with deep pain that the Patriarchate of Antioch and All the East has received news of the abduction of her daughters, nuns and orphans of the Monastery of Saint Thekla in Maaloula on December 2, 2013 and their being transported to Yabroud. Because our initial attempts to obtain the release our abducted daughters did not achieve the desired outcome, the Greek Orthodox Patriarchate of Antioch and All the East calls upon the international community and all governments to intervene and make efforts to release them safely. She likewise calls upon the conscience of all humanity and upon the spark of living conscience that the Creator, may He be exalted, sowed in the souls of all those who worship God, including the kidnappers, to release our sisters the nuns and the girls of the orphanage.

Our appeal to the international community: Although we are grateful for all the feelings of solidarity, we no longer need denunciation, condemnations, or "feelings of concern" about the assault on human dignity that is occurring, because all this is engraved in the conscience of every one of us. Today, however, we need concrete actions, not words. We do not want voices of condemnation from decision-makers, whether regional or international, but rather efforts, pressure and action leading to the release of those whose only fault was their clinging to their monastery and refusing to leave it.

We reiterate our call to stop the logic of conflict in Syria and replace it with the logic of peaceful dialogue and not to use stalling the start of dialogue to make gains on the ground because Syria is bleeding and with her too our hearts. Let all know that one drop of innocent blood shed on this earth is holier and more precious than all the slogans in the world. Let all understand the the bells of our churches, we the Christians of the Middle East, which were hung and rang in time immemorial, shall continue to ring out and be heard as the sound of our love and our peace for others, with their various religions, throughout the world.

Weiter auf BYZANTINE TEXAS

Mittwoch, 4. Dezember 2013

VATIKAN: Papst Franziskus: Von der Orthodoxie lernen (PRO ORIENT)

Im Apostolischen Schreiben „Evangelii Gaudium“ ist ein eigener Abschnitt dem ökumenischen Dialog gewidmet

Vatikanstadt, 26.11.13 (poi) Papst Franziskus hat in seinem am Dienstag veröffentlichten Apostolischen Schreiben „Evangelii Gaudium“ (Die Freude des Evangeliums) ausdrücklich betont, dass die katholische Kirche im Hinblick auf die Bedeutung der bischöflichen Kollegialität und Synodalität von der orthodoxen Kirche lernen könne. 

Der Abschnitt über den ökumenischen Dialog (Nr. 244 bis 246 von Evangelii Gaudium) hat folgenden Wortlaut: 

244. Das ökumenische Engagement entspricht dem Gebet Jesu, des Herrn, der darum bittet, dass „alle eins sein“ sollen (Joh 17,21). Die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung wäre sehr viel größer, wenn die Christen ihre Spaltungen überwinden würden und die Kirche erreichen könnte, „dass sie die ihr eigene Fülle der Katholizität in jenen Kindern wirksam werden lässt, die ihr zwar durch die Taufe zugehören, aber von ihrer völligen Gemeinschaft getrennt sind“ (Zweites Vaticanum, Dekret Unitatis Redintegratio, 4). Wir müssen uns immer daran erinnern, dass wir Pilger sind und dass wir gemeinsam pilgern. Dafür soll man das Herz ohne Ängstlichkeit dem Weggefährten anvertrauen, ohne Misstrauen, und vor allem auf das schauen, was wir suchen: den Frieden im Angesicht des einen Gottes. Sich dem anderen anvertrauen ist etwas „Selbstgemachtes“. Der Friede ist selbstgemacht. Jesus hat uns gesagt: „Selig, die Frieden herstellen“ (vgl. Mt 5,9). In diesem Einsatz erfüllt sich auch unter uns die alte Weissagung: „Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern“ (Jes 2,4). Weiter auf PRO ORIENTE

Türkei: Kritik an Plänen zur Moschee-Umwandlung der Hagia Sophia (KATHWEB)


Gerüchte über die Rückumwandlung der Hagia Sophia in Istanbul in eine islamische Kultstätte lassen in der Türkei bei Christen die Wogen hochgehen. "Es ist unvorstellbar, dass sie zur Moschee wird, auch wenn andere laisierte Bauwerke von der türkischen Republik verändert wurden, die bislang unantastbar schienen", so der Dominikanerpater Alberto Fabio Ambrosio, der seit zehn Jahren in Istanbul lebt und als einer der wichtigsten christlichen Forscher des mystischen Islams gilt, laut der päpstlichen Stiftung Kirche in Not Österreich. Vor allem religiöse und nationalistische Gruppen würden sich für eine Umwandlung des früheren Gotteshauses stark machen.



Angeregt habe die Rückumwandlung des Gebäudes der türkische Vize-Premierminister Bülent Arinc, der sich dafür aussprach, die Hagia Sophia wieder für muslimische Gläubige zu öffnen. "Es herrscht die weit verbreitete Meinung, dass Arinc kurz vor dem Rücktritt steht und eine neue Partei gründen möchte", so Ambrosio. Mit der Forderung, die frühere Kirche wieder für muslimische Gläubige zu öffnen, erhoffe sich der Vizepremier vor allem Erfolg bei religiösen oder nationalistischen Wählern.

Die 532 errichtete byzantinische Basilika war 1453 in eine Moschee und schließlich 1935 in ein Museum umgewandelt worden, das heute jährlich von Millionen Touristen besucht wird und hohe symbolische Bedeutung besitzt. Die Rückumwandlung in eine Mosche komme jedoch einem "Eklat" gleich, so der Dominikanerpater.

Auch andere bedeutende frühere byzantinische Gotteshäuser in der Türkei sollen laut Medienberichten in Moscheen umgewandelt werden: Die Hagia Sophia in Iznik (Nicäa) ist darunter, sowie das bedeutenste byzantinische Kloster Konstantinopels, das Studionkloster in der Istanbuler Altstadt. Bei der Hagia Sophia von Trabzon wurde die Umwandlung bereits 2012 vollzogen.

Weiter  Auf kathweb Nachrichten .:. Katholische Presseagentur Österreich

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/59153.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.


„Die Kraft des Volkes braucht keine Gewalt, sondern eine friedliche, konsequente und gemeinsame Arbeit“ – Seine Seligkeit Lubomyr Husar (UGKK)

Die Ukrainer sollen während der Proteste und Demonstrationen jegliche Gewalt vermeiden. Die Miliz und Sicherheitsorgane sollen die Menschen schützen und nicht provozieren. Darüber sprach Seine Seligkeit Lubomyr Husar, der Erzbischof-Emeritus der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche.

Die Regierung hatte genügend Zeit, um sich auf das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union vorzubereiten. Sie versuche nun, „sich mit den Argumenten zu rechtfertigen, von denen im Laufe des letzten Jahres niemals die Rede war“. Der Erzbischof-Emeritus unterstützte deshalb die Jugendlichen, die zu Protesten gekommen ist, warnte aber zugleich vor den Gewaltausbrüchen. 
„Die Kraft des Volkes braucht keine Gewalt, sondern eine friedliche, konsequente und gemeinsame Arbeit, um die Ziele zu erreichen, die zum Allgemeingut führen“. Die Einheit des Volkes sei ein wichtiges Instrument bei den Wahlen und es dürfe nicht verloren gehen.
Er erinnerte auch die Schutzorgane des Staates an ihre primäre Aufgabe: „Sie sollen wissen, dass sie auch ukrainische Bürger sind und ihre Aufgabe ist, die Menschen und deren Rechte zu schützen. Sie sind Schützer des Rechtes und nicht der Regierung“.
Nachrichtenabteilung der UGKK

Samstag, 23. November 2013

Katholische Ostkirchen nach dem Konzil: „Ein Klima des Zuhörens“ (RADIO VATICANA)

An diesem Freitag ist im Vatikan die Vollversammlung der Ostkirchenkongregation zu Ende gegangen, also der Institution, die mit den Kirchen befasst ist, die zwar katholisch sind, aber nicht römisch, also einen eigenen Ritus haben wie etwa die Maroniten oder die griechisch-katholische Kirche. Man beriet über die Situation der Kirchen vor Ort – über die Hälfte der angereisten Patriarchen und Großerzbischöfe stammt aus dem Nahen Osten – und auch in der Diaspora, wobei das Wort „Diaspora“ gar nicht so gerne gehört wird, sind die Menschen in Europa und den Amerikas doch mittlerweile feste Bestandteile der dortigen Kirchen. Mitglieder der Kongregation sind aber auch lateinische, also römisch-katholische Kardinäle, unter ihnen der Wiener Erzbischof.

„Ich bin jetzt schon viele Jahre Mitglied der Orientalenkongregation und ich glaube sagen zu dürfen, dass ich noch keine so gute Vollversammlung erlebt habe wie diese“, sagt Kardinal Christoph Schönborn. „Eine ausgesprochen herzliche Atmosphäre, sehr offen, sehr brüderlich. Die Patriarchen und Großerzbischöfe der katholischen Ostkirchen fühlen sich ausgesprochen wohl, ernst genommen und in ihren Sorgen und Anliegen gehört. Die Vollversammlung war von Seiten der Ostkirchenkongregation sehr gut vorbereitet. Ein hohes Lob für Kardinal Sandri und sein Team.“
RealAudioMP3 Hier hören Sie das Interview mit Kardinal Schönborn

Schönborn: Aufblühen katholischer Ostkirchen in Wien (KATHWEB)

Durch die jüngste Immigration von Menschen aus dem Nahen Osten, aber auch aus Ländern wie der Ukraine, aus Ostungarn oder der Ostslowakei erlebt Wien ein "neues Aufblühen der katholischen Ostkirchen". Das betonte Kardinal Christoph Schönborn am Rande der am Freitag zu Ende gegangenen Vollversammlung der Ostkirchenkongregation im Gespräch mit "Radio Vatikan".

Der Wiener Kardinal nahm als Mitglied der Ostkirchenkongregation ebenso wie unter anderem die Kardinäle Reinhard Marx aus München oder André Vingt-Trois aus Paris sowie alle katholischen Patriarchen und Großerzbischöfe der mit Rom unierten Ostkirchen an der Vollversammlung teil. Die Versammlung stand unter dem Titel "Die katholischen Ostkirchen 50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil". Am Donnerstag trafen die Patriarchen und Mitglieder der Ostkirchen-Kongregation mit Papst Franziskus zusammen.

Wien habe eine lange, schon auf Kaiserin Maria Theresia zurückgehende Tradition der Ostkirchenkirchen-Präsenz dank des Priesterseminars für den griechisch-katholischen Klerus. Die Stadt sei auch Drehscheibe für den Dialog mit den katholischen Ostkirchen, so Schönborn.

"Dank der von Kardinal König gegründeten Stiftung Pro Oriente stehen wir seit fast 50 Jahren in sehr intensivem Kontakt zu den Ostkirchen. Und in den letzten Jahren haben wir viel getan, um die griechisch-katholische Kirche bei uns präsenter zu machen", so Kardinal Schönborn, der als Erzbischof von Wien zugleich Ordinarius für die Katholiken des byzantinischen Ritus in Österreich ist.

Die rund 25 bis 30 Gottesdienststätten in allen großen Städten Österreichs, die von Priestern der katholischen Ostkirchen betreut werden, seien sehr lebendige, prosperierende Gemeinden, in die auch die Immigranten "bestens integriert" seien, so Kardinal Schönborn. Er hob auch das Internationale Theologische Institut (ITI) in Trumau als "lebendiges Zentrum der Theologie, der Pastoral und des Lebens für die katholischen Ostkirchen in Österreich" hervorhob.

Die von Dienstag bis Freitag andauernde Vollversammlung der Ostkirchenkongregation sei von einer "ausgesprochen herzlichen Atmosphäre" geprägt, auch wen "die meisten der Vertreter der katholischen Ostkirchen - sie kommen schließlich rund zur Hälfte aus dem Nahen Osten - von sehr dramatischen Situationen in ihren Heimatländern" berichteten.

Dieses "Klima des besseren Zuhörens, des besseren Aufeinander-Eingehens" entspreche dem Anliegen des Zweiten Vatikanischen Konzils und habe vor allem zwei Ursachen: Erstens seien die katholischen Ostkirchen als ein "integraler, ein unabdingbarer Teil der gesamtkatholischen Tradition" anerkannt und würden nicht als ein "Anhängsel, als etwas, das es noch neben der lateinischen Tradition gibt", gesehen. Dies habe auch Papst Franziskus deutlich gemacht, der die Notwendigkeit einer Vielfalt innerhalb der Katholizität besonders deutlich herausgestrichen habe, sagte der Wiener Erzbischof.

Der zweite Grund für das bessere Gesprächsklima und den verbesserten Stellenwert der katholischen Ostkirchen sei in deren "Brückenfunktion hin zu unseren orthodoxen Brüdern und Schwestern" zu suchen. Einerseits würden die katholischen Ostkirchen teils immer noch von den Orthodoxen "eher als Hindernis betrachtet, sozusagen als Verräter gegenüber der Orthodoxie und doch nicht ganz beheimatet in der lateinisch-katholischen Kirche".

Andererseits sei diese "ökumenische Brückenfunktion" der katholischen Ostkirchen hin zur Orthodoxie mittlerweile deutlich besser akzeptiert. Von katholischer Seite werde klar gesagt, dass es "keinen Dialog zwischen der römisch-katholischen Kirche und den orthodoxen Kirchen unter Ausschluss der katholischen Ostkirchen geben kann. Denn diese sind Teil der katholischen Tradition und daher auch Teil des Dialogs", sagte Kardinal Schönborn.

Zu relativieren sei der Begriff der Diaspora in Bezug auf die Mitglieder der katholischen Ostkirchen. Diese seien in Ländern etwa Süd- und Nordamerikas sowie Europas "längst keine Fremden mehr, sondern Teil des Lebens dieser Ortskirchen" und Teil der dortigen Gesellschaften. "Manche der katholischen Ostkirchen haben mehr Mitglieder in der sogenannten Diaspora als in der Heimat", betonte Kardinal Schönborn.


Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathpress.at/site/nachrichten/database/58886.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

„Die Opfer des Holodomor wurden nicht nur ihres Rechtes auf Leben, sondern auch ihres Rechtes auf Gedenken beraubt“, – das Oberhaupt der UGKK

Diesen Gedanken äußerte Seine Seligkeit Sviatoslav (Shevchuk) in einem Interview für die italienische Internnetzeitung „Vatican Insider“ – die weltweit führende Informationsquelle über das Leben der Katholischen Kirche

Im Gespräch mit dem berühmten Vatikanista Andrea Tornielli erzählte das Oberhaupt der UGKK über den ökumenischen Dialog, den Einfluss, welchen Papst Franziskus auf die ukrainischen Christen habe und über den 80. Jahrestag des Holodomor von 1932-33.
„Leider sind die Christen in der Ukraine untereinander gespalten. Sehr oft verstehen die Orthodoxen Kirchen den Sinn unserer Existenz nicht, sie halten uns für ein geopolitisches Projekt der Vergangenheit. Aber es gibt auch positive Zeichen: viele Christen sind der Teilung müde und sie trachten nach der Einheit: es wächst eine ökumenische Bewegung von unten“, – so der Vorsteher der UGKK. Seiner Meinung nach, könne die Ökumene nicht nur eine Sache der Diplomaten und Politiker und ein Diskussionsthema für einen engen Theologenkreis bleiben: „Wir müssen die Ökumene in unseren Pfarreien verkünden und unsere Gläubigen lehren, nichts zu tun, was unseren Nächsten schaden könnte. Die Seelsorger und die Beichtväter sollten anfangen, die Ökumene in den Pfarreien zu predigen“. S. S. Sviatoslav fügte hinzu, dass die christlichen Kirchen in der Ukraine „abseits von der weltweiten Ökumenischen Bewegung stehen, und sie in diesem Prozess fast „eingefroren“ sind. Gleichzeitig gab er zu, dass „die Katholiken in der Ukraine gerade erst begonnen haben, das Zweite Vatikanische Konzil umzudenken“.     
Als er vom Journalisten nach dem Einfluss gefragt wurde, welchen Papst Franziskus auf die Gläubigen in der Ukraine habe, erzählte das Oberhaupt der UGKK, dass „seine Einfachheit und seine Fähigkeit, zusammen mit den Menschen zu sein, den größten Eindruck machen. Sehr oft werden die Bischöfe verschiedener ukrainischer Kirchen beschuldigt, einen übermäßig reichen Lebensstil zu pflegen, dass sie eine Kirche für die Reichen geschaffen haben. Papst Franziskus ist ein Zeuge für die Kirche, welche den Menschen nahe ist, insbesondere den Armen, und welche das Evangelium Christi verkündet“.
Auf das Thema des 80. Jahrestags des Holodomor in der Ukraine angesprochen, betonte der Vorsteher der UGKK die Wichtigkeit der geschichtlichen Erinnerung an diese schreckliche Tragödie, denn „die Opfer dieses schrecklichen Holodomors wurden auch ihres Rechtes auf ihr Gedenken beraubt. Ich wollte präzisieren, dass es sich um keine Hungersnot handelt, die durch Naturkatastrophen verursacht wurde… Es war eine künstlich hervorgerufene Hungersnot, eine billige Massenvernichtungswaffe, ein Verbrechen, bei Erinnerung an welches auch heutzutage uns das Blut in den Adern gefriert. Damals verkauften die Kommunisten das Getreide an westliche Länder, wobei einige davon sich dessen bewusst waren, dass dies der Todespreis von verhungernden Menschen war. Ich glaube daran, dass die Ehrung der Opfer dieser großen Tragödie uns die Möglichkeit bieten wird, auch auf eine internationale Gerechtigkeit zu hoffen“. news.ugcc.org.ua

Ecumenical Patriarch Bartholomew on the 80th anniversary of the Ukrainia...

Freitag, 22. November 2013

Salzburg, St. Markus: 80. Gedenktag des Holodomors am So. 24.11.


Kirche St. Markus
Ukrainisch Griechisch Katholische Kirche
Franz-Josef-Kai 21
5020 Salzburg

UKRAINIANS ABROAD COMMEMORATE HOLODOMOR VICTIMS (RISU)


Ukrainians abroad commemorated the victims of the Holodomor on the 80th anniversary of the tragedy. In France, a memorial Hierarchical Liturgy was celebrated in the Notre Dame Cathedral, and in the United States, a memorial service at the St. Nicholas Cathedral in Chicago as well as a commemorative event in downtown Chicago were held.
The Eparch of Paris Bishop Borys Gudziak participated in the Liturgy in the Notre Dame Cathedral on November 17, the official website of the UGCC reports.
“We remember the martyrs and the victims of the Holodomor. We are called on to foster confidence in our future, assert our dignity – not at the expense of others, not in spite of anyone, but simply because it is true. And this truth we experienced today,” commented Bishop Borys Gudziak.
In addition, on November 16 a memorial service was held in Chicago at the St. Nicholas Cathedral at the invitation of Ukrainian Genocide Foundation, the site of the UOC-KP reports. The service was celebrated by Patriarch Filaret of the UOC-KP.
Before the memorial service, UGCC Bishop Richard Seminack addressed the faithful, stressing the importance of commemorating the victims of the Holodomor.
In honor of the 80th anniversary of the Holodomor genocide of the Ukrainian people in 1932-1933, on November 17 a commemorative event Candle of Memory was held in Millennium Park in the center of Chicago. It was organized by the American branch of Svoboda, Pomarancheva Khvylia, and Nova Ukrayinska Khvylia.

Papst würdigt spirituelles Erbe des christlichen Orients (KATHWEB)


Papst Franziskus hat am Donnerstag im vatikanischen Konsistoriumssaal "mit Freude und im Geist der Brüderlichkeit" die Patriarchen und Großerzbischöfe der unierten Ostkirchen gemeinsam mit den Mitgliedern der Ostkirchenkongregation - darunter Kardinal Christoph Schönborn - empfangen. "Unser Treffen gibt mir die Möglichkeit, meine hohe Wertschätzung für das spirituelle Erbe des christlichen Orients zu wiederholen", sagte der Papst zu Beginn seiner Ansprache. Er verwies darin auf die zentralen Punkte des Postsynodalen Dokuments, das Benedikt XVI. im Vorjahr im Zuge seiner Libanonreise in Notre-Dame de Harissa vorgestellt hatte.


Unter Zitierung des Dokuments rief Franziskus die Oberhäupter der katholischen Ostkirchen zu Einheit, zu enger Verbundenheit mit Rom und zur Solidarität auf. Er mahnte die geistlichen Führer von rund 20 Millionen ostkirchlichen Katholiken zu einvernehmlichen Lösungen im Rat der Patriarchen des Ostens und der verschiedenen Patriarchalsynoden. Zugleich erinnerte er an die Gemeinschaft mit dem römischen Papst, die sie jeweils nach ihrer Wahl bekräftigt hatten.

Zuvor hatten zehn Oberhäupter den Papst in Vorträgen über die Situation in ihren Kirchen informiert, besonders im Nahen Osten, in Osteuropa und in Indien. An der Unterredung nahmen die Patriarchen der katholischen Maroniten, Kopten, Melkiten, Syrer, Chaldäer und Armenier sowie den Großerzbischöfen aus Rumänien, Indien und der Ukraine teil. Das Treffen erfolgte im Rahmen der seit Dienstag tagenden Vollversammlung der Ostkirchenkongregation. Eingeladen waren auch der Lateinische Patriarch von Jerusalem, Fouad Twal, und der vatikanische Staatssekretär Pietro Parolin.

Franziskus rief die Kirchenführer in seiner Ansprache auf, Vorbild für ihre Bischöfe, Priester und Gläubigen zu sein. Dazu gehörten neben Glaubwürdigkeit, Frömmigkeit und Glaubenstiefe auch ein bescheidener Lebensstil und Solidarität mit Bedürftigen und Ausgegrenzten. Ausdrücklich mahnte der Papst die Kirchenleiter zu Transparenz in der Verwaltung des Kirchenbesitzes.

Weiter auf KATHWEB



Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/58848.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

Mittwoch, 20. November 2013

UGKK: In Frankreich wurde die neue Kirche der UGKK eingeweiht

Am 16.-17. November fanden in der Pariser Diözese des heiligen Volodymyr des Großen der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche die Feierlichkeiten anlässlich des Erwerbs der neuen Kirche in der Nähe von Paris (die Kirche wurde am 27. September 2013 gekauft du am 16. November feierte man in ihr zum ersten Mal die Göttliche Liturgie) statt. Ebenfalls gedachte man in Paris der Opfer der Hungersnot in der Ukraine 1932/33.
Am 16. November wurde die neuerworbene Kirche der heiligen Borys und Hlib geöffnet, in der das ukrainische Zentrum für Kultur der Königin von Frankreich und der Tochter des Kyiver Fürsten Jaroslav, Anna, errichtet wird.  
„Der Erwerb der Kirche ist nur der Anfang unseres Vorhabens. Nun müssen wir die Wände der Kirche, in der in den letzten 100 Jahren nicht gebetet wurde, mit Geist füllen. Unsere Eparchie lädt alle Menschen guten Willens dazu ein, zur Entwicklung dieser Kirche und des ukrainischen Zentrums beizutragen. Wir  sind dazu berufen, das Gedächtnis an unsere Vergangenheit zu erneuern, und an die alleuropäische Bedeutung der Kyiver Rus zu erinnern. Zugleich tragen wir Verantwortung für die Zukunft. Wir sind berufen, für Europa des XXI. Jahrhunderts das besondere Zeugnis abzulegen“, - sagte Borys Gudziak, der griechisch-katholische Bischof von Paris.
Am 17. November wurde für die unschuldigen Opfer der  großen Hungersnot in der Ukraine gebetet. Aus diesem Anlass fanden die Prozession, Kranzniederlegung und Göttliche Liturgie statt.
„Für uns, Ukrainer, hat der Gottesdienst in der Notre Dame, in dem wir hier in Paris seit 2003 die Opfer der Hungersnot gedenken, eine große Bedeutung. Diese Kirche ist das geistige Herz von Paris und Frankreich. Symbolisch ist auch, dass dieses Gebet die Seelsorger aus unserer Diözese Frankreich, der Schweiz und den Beneluxstaaten sowie aus der Ukraine und den anderen europäischen Staaten vereinigt.“

Erste Liturgie in der Kirche des Hl. Borys und Hlib in Senlis, Frankreich (UGKK)

Ostkirchengipfel endete mit großer Feier im Stephansdom (Erzdiözese Wien)


Der Wiener "Ostkirchengipfel" mit den Kardinälen Leonardo Sandri und Christoph Schönborn, sowie Bischöfen und Theologen aus mehr als zehn Ländern ist am Samstag, dem 9. November 2013, mit einer großen Feier im Wiener Stephansdom zu Ende gegangen. Auch hunderte Pilger aus Ungarn mit Bischof Fülöp Kocsis aus Nyerigyhaza an der Spitze nahmen teil. 13 weitere griechisch-katholische Bischöfe kamen ebenfalls aus Gebieten der ehemaligen Monarchie.

Weitere Fotos hier


Märtyrer des 20. Jahrhunderts

In Ungarn wird in der Zeit vom 4. bis zum 11. November das Gedenken an das Maria-Pocs-Wunder von 1696 begangen. Die Gedenkwoche steht seit 1989 auch im Zeichen der Überwindung der kirchlichen Leidenszeit während des Kommunismus'.

Kardinal Schönborn ging in seiner Ansprache auf die Märtyrer des 20. Jahrhunderts ein. Der Stephansdom atme an diesem Abend im Sinn von Papst Johannes Paul II. mit "beiden Lungen", der östlichen und der westlichen, betonte er. Er erinnerte, dass der 9. November auch der "schmerzliche Gedenktag" der NS-Pogrome von 1938 sei. Auch die Verfolgungen der Ostkirchen ab 1915 zeigten eine "unvorstellbare Geschichte des Leids, wenn der Mensch nicht mehr als Abbild Gottes gesehen wird". Im Rückblick auf das 20. Jahrhundert bekomme der "Blick auf Christus" eine starke Evidenz. Nur die Barmherzigkeit Gottes könne der "Flut des Bösen" eine Grenze setzen.

Der Wiener Erzbischof appellierte an die Gläubigen, insbesondere für die "dramatisch verfolgten Brüder und Schwestern in Syrien" zu beten. Die Menschen würden sich überall nach Frieden sehnen, aber allzu oft werde diese Hoffnung durch Hasspropaganda und Aufhetzung durchkreuzt. 


Donnerstag, 7. November 2013

PRO ORIENTE, SALZBURG: Ausstellung: Tur Abdin – der Berg Athos der syrischen Christen (Fotos: Giulio Paletta, Italien)


Sehr geehrte Damen und Herren, gerne möchte Sie PRO ORIENTE Salzburg auf unsere nächste Veranstaltung hinweisen:

 
Freitag, 15. November 2013
 
18.00 Uhr Gottesdienst mit dem syrisch-orthodoxen Erzbischof Mor Dr. Polycarpus Eugin Aydin (Niederlande)
in der Kollegienkirche
 
19:30 Vernissage: Ausstellung: Tur Abdin – der Berg Athos der syrischen Christen (Fotos: Giulio Paletta, Italien)
in den Räumen der Katholischen Hochschulgemeinde Salzburg.
 
Details finden Sie im Folder in Anhang.
 
Mit Herzlichen Grüßen,
 
Univ.-Prof. Dr. Dietmar W. Winkler
Vorsitzender PRO ORIENTE Salzburg
-----------------------------------------------------------------
PRO ORIENTE Salzburg
Mönchsberg 2a; A-5020 Salzburg
Tel.: 0043-662-902415-10 (Sekr.)
Fax: 0043-662-902425-14

Wien: Zwei Kardinäle bei Tagung zu Kirchenverfolgung 1917-89 (Kathweb)


Eine hochkarätig besetzte internationale Tagung im Großen Festsaal der Universität Wien am Samstag, 9. November, in Wien beschäftigt sich mit Märtyrern der Ostkirchen und ihrem Glaubenszeugnis in der Zeit des Kommunismus (1917-1989). Unter dem Titel "Was heißt es heute, Christ zu sein? Aus den Erfahrungen des Märtyrertums der Ostkirchen" referieren auch die Kardinäle Christoph Schönborn und Leonardi Sandri. Der Argentinier ist Präfekt der vatikanischen Ostkirchenkongregation.

Zahlreiche weitere Bischöfe aus verschiedenen katholischen Ostkirchen sowie Referentinnen und Referenten werden zu der Tagung erwartet. Sie kommen aus Österreich, der Ukraine, der Slowakei, Rumänien, Armenien und Russland.

Veranstalter der Tagung, die um 8.30 Uhr beginnt, sind das Ordinariat für die Gläubigen des byzantinischen Ritus in Österreich, das Internationale Theologische Institut (ITI) in Trumau bei Baden, die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien und die Ukraininisch-katholische Theologische Universität Lemberg.

Bischöfe, Priester, Diakone, Ordensleute und Laien wurden für ihren Glauben während der Zeit des Kommunismus in Osteuropa unterdrückt, verfolgt und ermordet. So habe etwa die russisch-orthodoxe Kirche von der Oktoberrevolution 1917 bis zum Angriff Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion 1941 "viel Brutalität, Verfolgung und Leid erlebt", erläutert der Wiener Ostkirchenexperte Prof. Rudolf Prokschi, einer der Referenten der Tagung. Nach dem Zweiten Weltkrieg seien dann die Gläubigen der Ukrainischen griechisch-katholischen Kirche massiv verfolgt worden. Die Kirche wurde offiziell aufgelöst, Zigtausende Menschen seien in die Illegalität gedrängt worden.

Prokschi: "Viele mussten in die Gefängnisse, viele wurden hingerichtet, viele haben Leid erfahren, durch ihre Überzeugung, durch ihre Bereitschaft, in Gemeinschaft mit dem Papst zu stehen."

Thema der Tagung wird weiters auch das Leid der Armenisch-apostolischen Kirche sein, etwa durch den Völkermord 1915 im Osmanischen Reich, bei dem rund 1,5 Millionen Armenier ihr Leben lassen mussten.



WEITER Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/58492.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

Sonntag, 3. November 2013

Auf dem ukrainischen Berg der Seligpreisungen; Wallfahrt nach Stradch mit Patriarch Swiatoslav


Symposium: Aus den Erfahrungen des Märtyrertums der Ostkirchen (09.11.2013, Wien)

Symposium
Was heißt es heute, Christ zu sein?
390. Jahrestag des Hl. Josaphat
symposium

Aus den Erfahrungen des
Märtyrertums der Ostkirchen

Großer Festsaal der Universität Wien
Hauptgebäude, 1. Stock
1010 Wien, Dr. Karl Lueger-Ring 1
Samstag, 9. November 2013
Ordinariat für die Gläubigen des
byzantinischen Ritus in Österreich
Internationales Theologisches Institut
Hochschule für Katholische Theologie
Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Wien
Ukrainisch-Katholische Universität Lemberg


"Lebenmittel Sind Kostbar"--Ein Film von Kurt Bauer


Samstag, 2. November 2013

Ein Ukrainer erobert RUE DARU. Archimandrite Job Getcha wir Bishof des Erzbistums der orthodoxen russischen Gemeinden in Westeuropa (Ökum. Patriachat)

AXIOS! AXIOS! AXIOS!
Für weitere Information auf Franzöisch: http://www.orthodoxie.com
Für Fotos: http://www.flickr.com/photos/orthodoxe/sets/72157637212281323/

Ein Neuer Diakon für Salzburg! (UGKK)

26 жовтня у церкві Святого Марка, що в м. Зальцбург (Австрія), відбулися дияконські свячення. За благословення кардинала Кристофа Шенборна, Ординарія для вірних візантійського обряду в Австрії, дияконські свячення уділив владика венедикт (Алексійчук), Єпископ-помічник Львівської архиєпархії УГКЦ. Про це повідомив о. Віталій Микитин, душпастир для вірних візантійського обряду в Зальцбургу (Австрія).
 
 
У Святій Літургії взяв участь Архиєпископ Зальцбурга Алойз Котгассер, протосинкел о. Юрій Коласа, о. Віталій Микитин, о. Андреас Боненбергер. Новопоставлений диякон Джон Рівс є вихідцем із містечка Форт-Нокс (США). Закінчив Інтернаціональний теологічний інституту м. Трумау. Протягом чотирьох років виконує служіння у Візантійському молитовному центрі при церкві Святого Марка. Weiter auf news.ugcc.org.ua