Montag, 17. Dezember 2012

PRO ORIENTE: Serbisch-orthodoxe Kirche supendiert Bischof für Mitteleuropa

Heilige Synod des Belgrader Patriarchats leitete kanonische Untersuchung über Lage der Diözese ein


Belgrad-Berlin, 16.12.12 (poi) Der Heilige Synod des Belgrader Patriarchats hat den serbisch-orthodoxen Bischof für Mitteleuropa, Konstantin (Djokic), von der Leitung seiner Eparchie suspendiert. Als Administrator fungiert Patriarch Irinej I. Auf Grund der vorliegenden Berichte über die Lage der Diözese Mitteleuropa im Hinblick auf innere Spannungen, Funktionsweise der diözesanen Gremien, finanzielle Situation und das Verhältnis zu den staatlichen Behörden habe sich der Heilige Synod „mit Bedauern“ entschlossen, eine kanonische Untersuchung einzuleiten. Für die Dauer des Verfahrens bleibe Bischof Konstantin von der Leitung der Diözese suspendiert.

Bischof Konstantin – mit zivilem Namen Krsto Djokic – wurde 1946 in Gornje Crneljevo in Bosnien geboren. Er studierte an der Belgrader Theologischen Fakultät, 1970 wurde er zum Priester geweiht. Später war er in der Diözese Tuzla als Generalvikar und am Seminar in Sremski Karlovci als Professor tätig. 1991 wurde er zum Bischof geweiht.

Zur serbisch-orthodoxen Eparchie Mitteleuropa (die ihren Sitz im Kloster Himmelsthür hat) gehörten ursprünglich auch Österreich und die Schweiz. Im Vorjahr wurde eine Neuordnung durchgeführt. Seither bilden Österreich und die Schweiz mit Italien eine neue serbisch-orthodoxe Diözese. PRO ORIENTE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen