Donnerstag, 6. Dezember 2012

Metropolit Arsenios würdigt verstorbenen Patriarchen Ignatios IV.

patriarch-IGNATIUS-IV1Als “offenherzigen” Seelsorger und “bedeutenden Vermittler zwischen den Religionen” hat Metropolit Arsenios den verstorbenen griechisch-orthodoxen Patriarchen von Antiochien, Ignatios IV. Hazim, gewürdigt. Der Metropolit von Austria hob in einer Stellungnahme am Mittwoch die “friedliebende Umsicht” des Patriarchen in einer Gesellschaft hervor, “welche muslimisch geprägt ist und in welcher die Christen eine Minderheit darstellen”. Wörtlich hielt Metropolit Arsenios über den Verstorbenen fest: “Sein geistliches Leben und dasjenige seiner Kirche lag und liegt an einer bedeutenden Schnittstelle der Religionen und der Kulturen im östlichen Mittelmeerraum. Auf dem Gebiet seiner Jurisdiktion begegnen einander die drei großen Buchreligionen – das Christentum, das Judentum und der Islam.”
Der 92-jährige griechisch-orthodoxe Patriarch ist am Mittwoch in Beirut an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben. Er war seit 1979 als “Rum-Orthodoxer Patriarch von Antiochien und dem ganzen Orient” einer der bedeutendsten Kirchenführer der Orthodoxie.
Der Patriarchatssitz von Antiochien bildet mit denen von Konstantinopel, Alexandrien und Jerusalem die vier großen historische Kirchengebiete des alten oströmischen Reiches. Heute zählt die Kirche mit arabischer Liturgiesprache nach Schätzungen 750.000 Mitglieder vor allem im Libanon und in Syrien. Sie bilden in Syrien die größte christliche Gruppe. Patriarchatssitz ist Damaskus. http://metropolisvonaustria.at

EWIGES GEDÄCHTNIS! VICHNAJA PAM´JAT!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen