Samstag, 8. Dezember 2012

KATHWEB: Arabischer Frühling droht "Wintersturm für Christen" zu werden

Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände ruft zum Fackelzug gegen Christenverfolgung am Montag auf

Wien, 07.12.2012 (KAP) Die Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände (AKV) hat zum Fackelzug der "Plattform gegen Christenverfolgung" am Montag, 10. Dezember, um 17 Uhr in der Wiener Innenstadt aufgerufen. Mit möglichst reger Beteiligung solle die Öffentlichkeit aufgerüttelt werden, heißt es in einer Aussendung am Freitag. Christen würden heute "mehr denn je" in vielen Staaten an der Ausübung ihres Glaubens gehindert, ihnen drohen laut AKV-Präsident Helmut Kukacka schwere Repressalien und Gewalt bis hin zu Folter oder gar Tod. 80 Prozent aller weltweit wegen ihres Glaubens verfolgter Menschen seien Christen.

"Insbesondere läuft der arabische Frühling in manchen Ländern Gefahr, sich für die Christen zu einem kalten Wintersturm zu entwickeln", warnte Kukacka. Diesen Tendenzen gelte es sich öffentlich entgegenstellen. "Wir sehen es deshalb als unseren Auftrag an, ein Zeugnis unserer Solidarität mit verfolgten Christen abzulegen, die Öffentlichkeit zu mobilisieren und die internationale Politik aufzufordern, die Christen vor Repressalien zu schützen", so der AKV-Präsident.

Die Katholischen Verbände fordern nachhaltige Maßnahmen der Europäischen Union, um säumige Staaten zur Einhaltung der Menschenrechte und der Gewährung der vollen Religionsfreiheit anzuhalten. "Dort wo sich eine blutige Spur der Unterdrückung und Gewalt zieht, sind die politischen Verantwortungsträger in Europa aufgerufen, wirtschaftliche und politische Sanktionen bis hin zur Streichung der Entwicklungshilfe-Gelder durchzusetzen", forderte Kukacka. Weiter auf Kathweb

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen