Donnerstag, 1. November 2012

Vichnaja Pam'jat! Ewiges Gedenken! -Im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus im ehem. KZ Mauthausen (OÖ)

Mauthausen (Oberösterreich). Am 1. November zu Allerheiligen fand die jährliche (seit 2005) ukrainische griechisch-katholische Gedenkfeier im ehemaligen Konzentrationslager Mauthausen statt.  

ukrainisches Denkmal, Mauthausen

Die griech.-kath. Gemeinden aus Salzburg und Linz in Begleitung von Pfarrer Vitaliy Mykytyn von Salzburg und Pfarrer Yuriy Kolasa, dem Generalvikar des Ordinariats für Katholiken der byzantinischen Riten in Österreich, der zugleich Seelsorger in Linz ist,  haben die Göttliche Liturgie  und anschließend die Offizium des Totengedenkens gefeiert.  Im KZ Mauthausen waren mehr als 200.000 Menschen aus verschieden Ländern von der NS-Regierung inhaftiert, darunter viele aus der Ukraine.

Ikone in der Orthodoxen Kapelle im ehem. KZ Dachau
 
Im vergangenen Jahr betonte Generalvikar Kolasa bei diesem jährlichen Ereignis: „Unser Gebet in Mauthausen ist für mich immer eine sehr starke Erfahrung. Einerseits kommen wir, um sowohl für alle Menschen, ob Juden, Protestanten, Orthodoxe oder nicht Gläubige, die in diesem KZ gelitten haben zu beten, als auch für die, die für das Leid verantwortlich waren. Durch das Gebet tauchen wir in die Realität der Göttlichen Barmherzigkeit  ein, die alle Grenzen, Nationen, und Religionen übersteigt. Zweitens wollen wir uns vor Augen führen, dass eine Gesellschaft die Gott ausschließt, immer in Gefahr ist, die Grundrechte der Menschen zu missachten, und dadurch enormes menschliches Leid zu verursachen. Drittens gibt uns dieser Gedenkgottesdienst die Möglichkeit sowohl für alle Ukrainer zu beten, die in Mauthausen getötet wurden, als auch für alle Ukrainer, die für ein hohes Gut gelitten und ihr Leben aufgeopfert haben." 

Bei dem Totengedenken haben Mitglieder der Gemeinden Blumen und Kränze niedergelegt und abschließend das traditionelle Vichnaja Pam'jat („Ewiges Gedenken!") in Erinnerung an die Opfer des National Sozialismus gesungen.

--Mag. Theol. John Reves


Dein rtyrer Marcel, o Herr, hat durch seinen Kampf die unvergängliche Siegeskrone von Dir, unserem Gott, empfangen. In Deiner Kraft hat er die Tyrannen besiegt und die ohnmächtige Gewalt der Dämonen gebrochen. Durch seine Fürbitte, Christus, unser Gott, errette uns. (Troparion, 4. Ton)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen