Dienstag, 13. November 2012

UGKK: Share on facebook Share on twitter Share on livejournal More Sharing Services Druckansicht version Seine Seligkeit Sviatoslav Shevchuk über den gegenwärtigen Zustand der ukrainischen Gesellschaft

 

„Wenn wir heute auf unsere Gesellschaft schauen, in der wir leben, beobachten wir eine sehr polarisierte Gesellschaft, besonders nach den letzten Parlamentswahlen, in der die Kluft zwischen Reichen und Armen jeden Tag größer wird“, - sagte Seine Seligkeit Sviatoslav Shevchuk, Oberhaupt der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, in seiner Predigt am 4. November in der Griechisch-Katholischen Auferstehungskathedrale in Kyiv. An diesem Sonntag wurde in der Liturgie das Evangelium über den armen Lazarus gelesen.
Er erinnerte daran, dass der Tod alle Menschen – Reiche und Arme – vereinigt. Sie werden aber getrennt: einer geht an Ort der immerwährenden Freude, der andere aber an den Ort der ewigen Strafe und des Weinens. So geschah es mit dem Reichen und Lazarus im Gleichnis im Evangelium nach Lukas.
„In dieser polarisierten Welt, in der die Menschenwürde verachtet wird, setzt die Kirche Christi ihre Predigt der Frohen Botschaft fort. Die Kirche  Christi schickt weiterhin jene in die Welt, um welche der Reiche in der Hölle gebeten hat“. Als Beweis dafür weihte der Vorsteher der UGKK den Diakon Andriy Khimijak zum Priester sowie andere sechs Kandidaten zu Diakonen.
„Heute weihen wir einen weiteren Priester, dessen Aufgabe es ist, das Wort Gottes zu verkündigen und das Volk Gottes mit der Hilfe der Heiligen Sakramente, besonders der Heiligen Eucharistie zu heiligen“.
Nachrichtenabteilung der UGKK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen