Freitag, 30. November 2012

Situation in Griechenland mehr als Wirtschaftskrise


Die Situation in Griechenland sei mehr als eine Wirtschaftskrise, die nur das Land selbst betreffe, sagten Regierungs- und Kirchenvertreter in Athen gegenüber einer ökumenischen Delegation aus Europa und Afrika am Montag, 19. November.

Die schwierige Lage, in der sich Griechenland momentan befinde, sei nur ein Teil eines größeren Problems in Europa und im Rest der Welt. Dies weise nicht nur auf eine mögliche wirtschaftliche Katastrophe hin, sondern auch auf eine beginnende moralische und spirituelle Zersetzung, die bis ins Zentrum der Europäischen Union und des gegenwärtigen Wirtschaftssystems reiche.

Griechenland habe ein ernsthaftes Problem, meinte Constantinos Tsiaras, der griechische stellvertretende Außenminister, am Montagmorgen vor der ökumenischen Delegation, der die Generalsekretäre des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) und der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) sowie acht weitere Kirchenvertreter angehörten.

Auch wenn das Problem von Griechenland ausgehe, sei das Land „nicht das ganze Problem“, so Tsiaras.

Das Problem reiche weit über Griechenland hinaus, sagte der Minister. „Griechenland bemüht sich in dieser Zeit sehr, eine Situation zu verhindern, die noch schlimmer werden könnte als das, was wir jetzt erleben.“Weiter auf http://www.oekumene.at

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen