Freitag, 9. November 2012

Українська Греко-Католицька Церква: Segnung des Klosters der Schwestern der Heiligen Familie durch das Oberhaupt der UGKK in Kiew

Seine Seligkeit Sviatoslav segnete am 3. November 2012 die Schwesternzimmer des Klosters der Gemeinschaft der Heiligen Familie, das zurzeit in Kiew gebaut wird. Der Bau begann im Jahre 2011, als diese Gemeinschaft das hundertjährige Jubiläum ihrer Gründung feierte.

 
Die bereits fertiggestellten Bauarbeiten ermöglichten bereits den Einzug der Schwestern. So haben die Schwestern ab jetzt die Möglichkeit, durch ihr Gebet und ihr spirituelles Leben den Ort zu heiligen, der zu einem weiteren Zentrum der Entwicklung ihrer Gemeinschaft und der Kirche werden soll.
 
In seinem Grußwort an die Schwestern hob S. S. Sviatoslav hervor, dass es in der heutigen Welt nur eine einzige Weise gebe, Christus zu verkünden, nämlich die Heiligung des Lebens. So wünschte er den Schwestern, dass diese für die Heiligung ihres Lebens arbeiten, um auf diese Weise die Anwesenheit Gottes in dieser Welt bezeugen zu können.
 
Wie wir bereits berichtet hatten, segnete der Vorsteher der UGKK den Grundstein für das Kloster Mariaschutz der Gemeinschaft der Schwestern der Heiligen Familie. Das Oberhaupt der UGKK unterstrich damals, dass eine neue Klostergründung ein großes Ereignis für die Kirche darstelle, weil „ein weiteres Teilchen des Himmels unter uns erstrahlen wird“.
 
Wer sind die Schwestern der Heiligen Familie?
 
Diese Gemeinschaft wurde 1911 von P. Oleksandr Dykyi gegründet, P. Teofil Hornykevych war ihr Mitbegründer. Das erste Ordensmitglied war Sr. Tereza Teklia Yuzefiv. Im Jahre 1912 wurde das Kloster ins Dorf Hoshiv (in der Region Ivano-Frankivsk) verlegt. Zum Zeitpunkt der Liquidierung der UGKK im Jahre 1946 zählte die Gemeinschaft 78 Schwestern in 20 Niederlassungen in den Eparchien von Lemberg, Stanislav und Peremyshl. Im Untergrund übernahmen die Schwestern die Vorbereitung der Kinder zur ersten Beichte. Auch bei der Legalisierung der UGKK wirkten sie aktiv mit.
 
Heute arbeiten in den Eparchien von Lemberg, Ivano-Frankivsk, Ternopil-Zboriv und Buchach 77 Schwestern, 3 davon sind Novizinnen. Der Orden ist auch in Italien und Kanada vertreten.
 
Entsprechend dem Charisma ihrer Gemeinschaft, verrichten die Schwestern ihren Dienst in verschiedenen Bereichen. Sie studieren und unterrichten an theologischen Hochschulen, unter anderem an der Ukrainischen Katholischen Universität und im Priesterseminar. Einen wichtigen Platz in ihrem Wirken nimmt die apostolische Arbeit gemäß den aktuellen Bedürfnissen der Kirche ein – Familienarbeit, christliche Kinder- und Jugenderziehung in den Kirchen, in  Kindergärten und Schulen, Waisenbetreuung und Krankendienst in den Spitälern. Nach dem Vorbild der Heiligen Familie praktizieren die Schwestern durch ihre eigene Lebensweise die evangelischen Räte, nach dem Spruch Christi: „Wenn das Weizenkorn in die Erde fällt und stirbt, bringt es reiche Frucht“.


Українська Греко-Католицька Церква: Segnung des Klosters der Schwestern der Heiligen Familie durch das Oberhaupt der UGKK in Kiew

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen