Mittwoch, 7. November 2012

(RADIO VATICAN) Russland: Allianz Kirche-Kreml unter Druck?

RealAudioMP3 Ist die Allianz zwischen dem orthodoxen Moskauer Patriarchat und dem Kreml wirklich so unverbrüchlich, wie viele Medien behaupten? Ausgerechnet eine Äußerung von Ministerpräsident Dmitri Medvedev läßt daran zweifeln. Der Premier erklärte am Freitag, aus seiner Sicht gehörten die zwei jungen Frauen der Punkrock-Gruppe „Pussy Riot“ nicht hinter Gitter. Damit stellt er sich gegen die offizielle orthodoxe Kirche, konkret gegen Patriarch Kyrill I., die das Urteil gegen die zwei Musikerinnen wegen Blasphemie ausdrücklich begrüßt hatte. Also, eine Kreml-Kirche-Allianz im Streßtest? Jean-Francois Thiry ist Ökumene-Experte; er leitet in Moskau ein katholisches Zentrum namens „Bibliothek des Heiligen Geistes“, das das Gespräch mit der orthodoxen Kirche sucht. Er sagt in einem Interview mit Radio Vatikan:


„Die Beziehung zwischen der orthodoxen Kirche und dem Staat ist ausgesprochen komplex; die Art und Weise, wie das Drama rund um „Pussy Riot“ orchestriert wurde, hat untergründig gezeigt, dass es starke Divergenzen zwischen einigen Vertretern des Staates (und auch der Richterschaft) auf der einen und der Kirche auf der anderen Seite gibt. Da hat jemand aus einer großen Dummheit dieser drei jungen Frauen einen großen Skandal gebastelt, und man könnte es so sehen, dass die Kirche dadurch vom Kreml ausgetrickst wurde. Mit einer ersten und sehr harten Erklärung hatte sich die orthodoxe Kirche aus Sicht der Gesellschaft in eine Ecke manövriert. Wollte vielleicht der Staat sich ein bisschen lustig machen über die Kirche und sie auf ihren Platz verweisen, unter dem Motto „Haltet euch aus politischen Angelegenheiten heraus“?“  Weiter auf Radio Vatican

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen