Montag, 26. November 2012

PRO ORIENTE: 500 Jahre armenischer Buchdruck: Fest bei den Mechitharisten

Gemeinsame Veranstaltung der Mechitharisten-Kongregation und der armenischen Botschaft

Wien, 25.11.12 (poi) Vor 500 Jahren wurde in Venedig das erste armenische Buch gedruckt, vor 200 Jahren wurde die Druckerei der Wiener Mechitharisten begründet: Das Doppeljubiläum stand in der Wiener Mechitharistenkirche im Zentrum einer Festveranstaltung, zu der Abt P. Paulus Kodjanian und der armenische Botschafter Arman Kirakossian gemeinsam eingeladen hatten. Diplomatische Vertreter von 27 Staaten waren anwesend, an der Spitze der Apostolische Nuntius, Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen. Auch Repräsentanten der armenisch-apostolischen Kirche waren anwesend, ebenso „Pro Oriente“-Präsident Hans Marte. P. Kodjanian erinnerte daran, dass es vor 500 Jahren keinen armenischen Staat gab – das letzte armenische Staatsgebilde, das Königreich Kilikien, war Ende des 14. Jahrhunderts von den Mameluken erobert worden. Auf diesem Hintergrund sei die Leistung des armenischen Volkes auf dem Gebiet des Buchdrucks umso eindrucksvoller – „denn es handelte sich um Privatinitiativen ohne staatliche Unterstützung“. Es seien die Armenier gewesen, die den Buchdruck im Nahen und Mittleren Osten einführten, betonte der Mechitharisten-Abt: In Konstantinopel wurde das erste armenische Buch bereits 1567 gedruckt, das erste türkische Buch aber erst 1729. Im Iran erschien das erste gedruckte armenische Buch bereits 1641, während das erste gedruckte Buch in persischer Sprache erst 1830 herauskam. Botschafter Kirakossian unterstrich seinerseits die Bedeutung der Mechitharisten „im Dienst für Gott und die armenische Nation“. Das Mechitharistenkloster in Wien sei eines der „bedeutendsten Zentren der armenischen Kultur“, zugleich bilde es eine Brücke zwischen Österreich und Armenien. In diesem Zusammenhang erinnerte Kirakossian daran, dass Bundespräsident Heinz Fischer im Zeichen des 20. Jahrestags der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Wien und Jerewan in Armenien war, im kommenden Jahr werde Präsident Serge Asati Sargsjan Österreich besuchen. Weiter auf PRO ORIENTE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen