Freitag, 9. November 2012

PRO ORIENTE: 50-Jahr-Jubiläum der russisch-orthodoxen Diözese Wien und Österreich

Erzbischof Mark (Golowkow) feiert am 12. November Dankgottesdienst in der Wiener russisch-orthodoxen Nikolauskathedrale

Wien, 10.11.12 (poi) Vor 50 Jahren – am 16. November 1962 - wurde die russisch-orthodoxe Diözese Wien und Österreich kirchenrechtlich errichtet. Aus diesem Anlass feiert der Administrator der Diözese, Erzbischof Mark (Golowkow) von Jegorjewsk, am Montag, 12. November, um 18 Uhr einen Dankgottesdienst in der russisch-orthodoxen Nikolauskathedrale in der Jauresgasse im 3. Wiener Bezirk. Erzbischof Mark ist Administrator der Diözese Wien und Österreich seit der früher in Wien residierende Bischof (jetzt Metropolit) Hilarion (Alfejew) zum Leiter des Außenamts des Moskauer Patriarchats ernannt wurde. Bei dem Dankgottesdienst wird der Wiener Benediktiner P. Bonifaz Tittel – der in St. Petersburg studierte und den Schüleraustausch zwischen dem Wiener Schottengymnasium und Moskauer Schulen initiiert hat – auf russisch eine Grußbotschaft von Kardinal Christoph Schönborn verlesen.

Die russisch-orthodoxe Diözese Wien und Österreich wurde im März staatlich anerkannt. Zuvor hatte sich das Moskauer Patriarchat seit vielen Jahren um die staatliche Anerkennung seiner Wiener Diözese bemüht. Diese Anerkennung wurde durch die im Vorjahr erfolgte Novellierung des Orthodoxengesetzes möglich. Erzbischof Mark (Golowkow), der auch Leiter des Amtes des Moskauer Patriarchats für die Einrichtungen im Ausland ist, stellte dann einen entsprechenden Antrag auf Anerkennung der Diözese Wien und Österreich. Patriarch Kyrill I. von Moskau hatte die im Hinblick auf die österreichischen staatskirchenrechtlichen Vorschriften novellierten Statuten der Diözese am 15. Dezember 2011 genehmigt. Innerhalb der Diözese wurden drei russisch-orthodoxe Kirchengemeinden – Wien, Linz und Graz – gebildet.

Erzbischof Mark nimmt am Samstag an der Herbsttagung der Orthodoxen Bischofskonferenz teil, die unter dem Vorsitz von Metropolit Arsenios (Kardamakis) in der serbisch-orthodoxen Kirche zur Auferstehung Christi im 2. Wiener Bezirk tagt. PRO ORIENTE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen