Mittwoch, 31. Oktober 2012

V. Andreas Bonenberger: Gedanken zu ALLERHEILIGENFEST

In der Westkirche wird am 1. November "Allerheiligen" gefeiert. Oft verschwimmt dieses Fest mit Allerseelen (2. November), also dem Totengedenken, dem Gang zum Friedhof und dem Segnen der Gräber. In beiden Fällen geht es um unseren Glauben in das Leben nach dem Tod. Wir dürfen erleben, dass die Kirche mehr ist als nur der sichtbare Teil. Gerade in der byzantinischen Spiritualität und Tradition geht es immer wieder um die "sichtbare und die unsichtbare Welt", die "sichtbaren und die unsichtbaren Dinge". Unser Leben hier auf dieser Erde bereitet uns auf das "Danach", das "Unsichtbare", vor. Auch ist das "Unsichtbare" uns gegenwärtiger als wir es oft wahrnehmen. Öffnen wir unsere Herzen dem Glauben an die Auferstehung der Toten! Somit lassen wir die Wirklichkeit der unsichtbaren Welt, mit den "Heiligen" und den "Verstorbenen", in unser Leben. Ganz neu lernen wir die Dinge zu leben, unser Blick geht weiter, unser Herz öffnet sich immer mehr der Liebe Gottes. Denn die Liebe Gottes ist in unsere Herzen ausgegossen, wir sind in Christus zu einem Leib versammelt, die Lebenden und die Toten, die sichtbare und die unsichtbare Welt. Auf dem Weg der Heiligkeit, der "Vergöttlichung" der Menschen!--V. Andreas Bonenberger, Leiter des Byzantinischen Gebetszenrums

Helige der Westkirche

Heilige der Griechischen Kirche

Heilige Englands

Heilige Russlands



Anmerkungen zu die Bilder:
Die hier abgebildeten Fresken stammen aus der ehemaligen "St. Basil's House" Kapelle in London, die der englischen ökumenischen Stiftung "The Fellowship of Sts. Alban and Sergius" gehört. Sie wurde von Sr. Ioanna Rjeitlinger, einer russischen Nonne und Ikonenmalerin, 1946 ausgemalt. Die Ikonen tragen zutiefst die ökumenische Vision ihres geistlichen Vaters, des Erzpriesters Sergei Bulgakow. 
In den späten 1940er Jahren ging Sr. Joanna nach Russland zurück und malte in der Verborgenheit weiter Ikonen. Dort wurde V. Aleksandr Men, eine der wichtigsten Figuren der russisch-orthodoxen Kirche der Jetztzeit, ihr geistlicher Vater. Für seine Täuflinge malte sie kleine Ikonen.--Mag. Theol. John Reves

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen