Dienstag, 23. Oktober 2012

Göttliche Liturgie im Petersdom zum Abschluss der ukrainischen Volkswallfahrt nach Rom

Im Rahmen der ukrainischen Volkswallfahrt nach Rom hatten die Pilger am Montag, dem 15. Oktober, die Möglichkeit zur Teilnahme am feierlichen Hochamt und an einem Akathistos am Grab des heiligen Märtyrers Josaphats im wichtigsten Gotteshaus der Katholischen Kirche – dem Petersdom. Der Liturgie, welche am Kathedralaltar der Basilika gefeiert wurde, stand Seine Exzellenz Ihor Vozniak vor, der Erzbischof und Metropolit von Lemberg. Seine Konzelebranten waren folgende Hierarchen: Yan Babiak – der Erzbischof und Metropolit von Priashiv, das Oberhaupt der Slowakischen GKK; Volodymyr (Viytyshyn) – der Erzbischof und Metropolit von Ivano-Frankivsk, Vasyl (Semeniuk) – der Erzbischof und Metropolit von Ternopil, Dmytro (Hryhorak) – der Bischof von Buchach, Yosaphat (Hovera) – der Exarch von Lutsk, Taras (Senkiv) – der Apostolische Administrator der Eparchie von Stryi, Hlib (Lonchyna) – der Apostolische Exarch für ukrainische Katholiken in Großbritannien; Borys (Gudziak) – der Apostolische Administrator für ukrainische Katholiken in Frankreich, der Schweiz und in den Beneluxländern; Yosyf (Milan) – der Weihbischof der Erzeparchie von Kiew, Irynei (Bilyk) – ein Kanoniker der päpstlichen Basilika Santa Maria Maggiore, Erzbischof Arthur Roche – der Sekretär der Kongregation für die Gottesdienste und die Sakramentenordnung.
 
„Heute haben wir die einzigartige Möglichkeit, in der Kirche zu beten, in welcher während des 2. Vatikanums Patriarch Yosyf (Slipyi) der ganzen Welt über seine Märtyrerkirche berichtet hatte. Ihr Symbol sind die Reliquien eines ukrainischen Heiligen – des Hieromärtyrers Josaphats, welche in dieser Kathedrale ruhen. Die Stimme des Patriarchen Yosyfs war damals die Stimme eines in der Wüste Rufenden, der eine Auferstehung unserer Kirche prophezeit hatte“, – sagte in seiner Predigt während des Gottesdienstes der Rektor der UKU, Seine Exzellenz Borys (Gudziak).
Die Organisatoren sagen, dass die Wallfahrt zur Kathedrale der Heiligen Sophia die erste allgemeine Volkswallfahrt dieses Ausmaßes in der Geschichte der unabhängigen Ukraine sei. „Außer den Pilgern aus der Ukraine sind auch Vertreter der ukrainischen Diaspora aus Kanada, den USA, Brasilien, Argentinien, Gläubige vieler europäischer Länder und Australien nach Rom gekommen“, – erzählte Oksana Rybak, eine Mitorganisatorin der Wallfahrt.
 
Wir erinnern daran, dass die Wallfahrt zur Kathedrale der Heiligen Sophia in Rom eine Initiative der Bischofssynode der UGKK war und im Kalender des Jahrs des Glaubens steht. Dieses begann in der Katholischen Kirche am 11. Oktober 2012.

von http://www.ugcc.org.ua

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen